Vietnam im Fokus ausländischer Investoren

Vietnam im Fokus ausländischer Investoren

Deutsche Unternehmen immer noch zurückhaltend


Nürnberg/Bonn (10.07.2019) - Ausländische Firmen zieht es vermehrt nach Vietnam. Vor allem chinesische Produzenten drängen ins Land, um von Freihandelsabkommen zu profitieren und Handelsstreitigkeiten zu umgehen.

Ausländische Firmen zieht es vermehrt nach Vietnam. Vor allem chinesische Produzenten drängen nach Angaben von Germany Trade & Invest GTAI ins Land, um von Freihandelsabkommen zu profitieren und Handelsstreitigkeiten zu umgehen. Auf dem heutigen Asien-Pazifik-Forum Bayern 2019 erfahren Sie mehr über Investitionschancen in Vietnam.

Etabliert für Investitionen

Vietnam hat sich als attraktiver Investitionsstandort etabliert. Ausländisches Engagement ist einer der Pfeiler des vietnamesischen Wachstums. Ausländisch investierte Unternehmen produzieren rund 70 Prozent aller Exportgüter. Der Zufluss an Devisen trägt zur Stabilisierung der Fremdwährungsreserven bei.

Im Jahr 2018 erreichte der Gesamtinvestitionsbestand 340 Milliarden US-Dollar (US$). Mehr als die Hälfte aller ausländischen Investitionen in Vietnam stammen aus den ostasiatischen Nachbarstaaten Südkorea, Japan, Taiwan, Hongkong (SVR) und China. Mit einem Investitionsbestand in Gesamthöhe von knapp 63 Milliarden US$ ist Südkorea wichtigster Investor.

Hier lesen Sie mehr über Exportchancen in Vietnam.

Quelle: Ixpos News