3 Fragen zur internationalen Fachkräftesicherung

3 Fragen zur internationalen Fachkräftesicherung

EZ-Scout Oliver Wagener im Interview


München (25.02.2019) Warum ist internationale Fachkräftequalifizierung wichtig? Wege zur erfolgreichen Umsetzung! Drei Fragen an EZ-Scout Oliver Wagener.

Warum ist das Thema Fachkräftequalifizierung auf internationaler Ebene aktuell so wichtig und besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern relevant?

Der Fachkräftemangel ist nicht nur ein deutsches Problem sondern auch ein weltweites Phänomen. Bayerische Unternehmen agieren weltweit und müssen häufig feststellen, dass gut ausgebildete Fachkräfte nach deutschen Qualitätsanforderungen in neuen Märkten nur schwer zu finden sind. Für Entwicklungs- und Schwellenländer ist das natürlich besonders relevant, da es sich dabei um die Wachstumsmärkte der Zukunft handelt.

Was für Tendenzen sind in diesem Bereich aktuell beobachtbar?

Der Trend geht dahin, dass deutsche Firmen vor Ort selbst ausbilden müssen, da es langfristig kostengünstiger und nachhaltiger ist. Hierbei sind die deutschen Auslandshandelskammern im Bereich Aus- und Weiterbildung ein wertvoller Partner.

Wie kann die deutsche Entwicklungszusammenarbeit in diesem Bereich deutsche Unternehmen unterstützen?

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bietet vielfältige Förder- und Finanzierungshilfen für Unternehmen, die Fachkräfte auf internationaler Ebene aus- und weiterbilden wollen. Beispielsweise können Projekte zur Fachkräftequalifizierung im Rahmen des Programms develoPPP.de gefördert werden oder Kurzzeitexperten des SES (Senior Experten Service) im Zielland eingesetzt werden.

Kostenfreie Veranstaltung

Sie wollen Fachkräfte international ausbilden? Oder einfach in die Thematik hineinschnuppern und sich Anregungen holen? Dann ist die Veranstaltung „Fachkräftequalifizierung international“ der IHK München und Oberbayern am 11.03.2019 genau das Richtige für Sie!

Weitere Informationen zur Veranstaltung.