Kolumbiens Kfz-Absatz mit stabilem Wachstum

Kolumbiens Kfz-Absatz mit stabilem Wachstum

Lokale Produktion stagniert


Bogotá (10.04.2019) Der kolumbianische Kfz-Markt erholt sich allmählich, kommt jedoch nicht an die Rekordzahlen von 2014 heran. Das Premiumsegment wächst überdurchschnittlich.

Nach dem Rekordjahr 2014 sanken die Kfz-Verkäufe in Kolumbien drei Jahre in Folge und akkumulierten einen Rückgang von 27 Prozent. Erst 2018 drehte sich der der Trend und es wurden wieder mehr Kfz verkauft als im Vorjahr (+7,7 Prozent). Die Gründe sieht Oliverio Enrique García Basurto, Präsident des Automobilverbandes Andemos, in einer besseren Wirtschaftslage mit geringeren Raten von Inflation, Zinsen und Arbeitslosigkeit. Auch seien die Konsumenten wieder zuversichtlicher, insbesondere seit dem Ausgang der Präsidentschaftswahlen Mitte 2018.

Für 2019 wird nur ein mäßiges Wachstum erwartet

Für 2019 erwartet der kolumbianische Industrieverband Andi dennoch nur einen leichten Anstieg der Kfz-Verkäufe von 1,3 Prozent auf rund 260.000 Fahrzeuge. Im 1. Quartal 2019 wurde bereits nur ein Plus von 0,5 Prozent verzeichnet. Ursache war unter anderem ein geringeres Konsumentenvertrauen im Zusammenhang mit einem Bombenanschlag im März 2019 in Bogotá, woraufhin in diesem Monat die Kfz-Verkäufe in der Hauptstadt um 14,1 Prozent abstürzten.

Starke Verkaufszahlen hatten 2018 die Sparten Lkw (über 10,5 Tonnen), Pick-Ups und Geländewagen, angekurbelt unter anderem von den wieder höheren Investitionen des Erdölsektors. Hinzu kamen bei Lkw ein erleichtertes Verfahren für die Registrierung von neuen Fahrzeugen. Auch Pkw, die rund die Hälfte der gesamten Kfz-Verkäufe ausmachen, expandierten 2018 (+4,3 Prozent).

Fahrzeugdichte noch gering

Generell ist das Marktpotenzial in Kolumbien sehr groß, da der Fuhrpark im Vergleich zu anderen Ländern noch klein ist. So entfielen 2016 nach Angaben der Bank BBVA auf 1.000 Einwohner nur 120 Kfz, deutlich weniger als in Mexiko (294 Kfz) oder Argentinien (316 Kfz) und gleichauf mit China (118 Kfz). Zudem sind Kfz im Schnitt 16 Jahre alt, bei Bussen und Lkw liegt das Durchschnittsalter sogar bei 20 Jahren. Der Ausbau des Autobahnnetzes, den die Regierung derzeit umsetzt, dürfte die Kfz-Nachfrage mittelfristig ankurbeln, ebenso das stetige Wachstum der Mittelschicht.

>>> Lesen Sie den vollständigen Bericht bei Germany Trade & Invest.