Niederlande: Digitale Entsendemeldungen erst ab 2019 möglich

Entsendung in die Niederlande


Nürnberg (15.03.2018) - Digitales Meldesystem der niederländischen Arbeitsinspektion kommt voraussichtlich erst 2019.

Unternehmen, die Arbeitnehmer für einen begrenzten Zeitraum aus EU-Ländern in die Niederlande entsenden, sind bei der Einhaltung von Arbeitsbedingungen und in der Informations- und Meldepflicht an das Gesetz zur grenzüberschreitenden Arbeit (WagwEU) gebunden.

Die Einführung des digitalen Meldesystems durch die niederländische Arbeitsinspektion zum Nachkommen der Meldepflicht war ursprünglich für den 1. Januar 2018 geplant. Da die Behörden aber immer noch an der Inbetriebnahme des Systems arbeiten, wurde der Beginn der digitalen Meldepflicht um ein Jahr verschoben und wird voraussichtlich erst am 1. Januar 2019 wirksam.

Unternehmen, die Mitarbeiter in die Niederlande entsenden, müssen Folgendes beachten:

Es ist ein Ansprechpartner vor Ort erforderlich, der folgende Unterlagen bereithalten muss:

  • Arbeitsverträge der Mitarbeiter
  • Gehaltsabrechnungen
  • Versicherungsnachweise
  • Arbeitszeitnachweise
  • A-1-Bescheinigung der jeweiligen Krankenkasse