Unterstützung beim Markteinstieg

Afrika Experten

Hier finden Sie weiterführende Links zu Experten und Ansprechpartnern aus dem IHK-AHK-Netzwerk zu Afrika und zu Unterstützungsangeboten der Entwicklungszusammenarbeit.

Das AHK-Netz der deutschen Wirtschaft in Afrika:


Ansprechpartner in Deutschland (Auswahl):

Die Subsahara-Afrika Initiative der Deutschen Wirtschaft (SAFRI): SAFRI wird partnerschaftlich getragen vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) und dem Afrika-Verein der Deutschen Wirtschaft

Kooperationsgesuche und -angebote:

Weitere Informationsquellen

Portal.Afrika: Portal.Afrika, ein gemeinsames Projekt von  Germany Trade & Invest ‎und AHK Südliches Afrika, ‎betrachtet die wichtigsten Branchen der einzelnen Länder in Subsahara-Afrika, liefert Marktprognosen und detaillierte Fakten über Projekte und Ausschreibungen, informiert über Veranstaltungen sowie über wirtschaftliche Hintergründe.

Subsahara-Afrika-Blog der IHK Mittlerer Niederrhein: Aktuelle Informationen, Datenbank in Afrika aktiver Unternehmen, Termine etc.

Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika: Chancen für deutsche Unternehmen

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ):

G20 Compact with Africa-Initiative:

  • war wesentlicher Bestandteil der deutschen G20 Präsidentschaft und legt den Schwerpunkt auf die Förderung von privaten Investitionen und Infrastrukturentwicklung in Partnerländern in Afrika mittels sogenannter Reformpartnerschaften. Welche Finanzierungsinstrumente für private Investitionen in Afrika zur Verfügung stehen, zeigt die folgende Übersicht.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi):

  • Die Initiative "Pro! Afrika" soll die ökonomische Entwicklung Afrikas unterstützen, nachhaltiges Wachstum und eine intensivere Kooperation und mehr Engagement der Privatwirtschaft stärken. Im Fokus stehen Projekte und Initiativen im Bereich Neue Technologie, Innovation und Digitalisierung.

African Develoment Bank (AfDB):

  • Im Rahmen der Zusammenarbeit der AfDB mit den afrikanischen Mitgliedsländern gibt es u.U. Möglichkeiten für deutsche Unternehmen, sich bei Ausschreibungen von Projekten der AfDB zu beteiligen. Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der AfDB.

Spezielle/Branchenspezifische Angebote für deutsche Unternehmen:

  • BDI/BMZ-Programm für Ostafrika „Perspektiven schaffen: Wirtschaft für Entwicklung“: BDI und BMZ fördern gemeinsam mit der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) und dem Ostafrikanischen Unternehmensverband (EABC) Wirtschaftspartnerschaften zwischen deutschen und ostafrikanischen Unternehmen.
  • Projektentwicklungsprogramm (PEP) der GIZ im Rahmen der Exportinitiative Energie:  unterstützt deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in ausgewählten Entwicklungs- und Schwellenländern in Subsahara-Afrika
  • Strategische Partnerschaft Digitales Afrika: ein Netzwerk von BMZ, Unternehmen und Verbänden. Ziel ist es, die Chancen der Digitalisierung für die Entwicklung Afrikas zu nutzen – gemeinsam mit deutschen und europäischen Unternehmen
  • Tech-Entrepreneurship-Initiative "Make-IT": In ihrem Rahmen fördert das BMZ gemeinsam mit der europäischen Digitalwirtschaft sowie ausgewählten Akteuren die Gründerszene im Digitalsektor von Entwicklungs- und Schwellenländern
  • VDMA-Initiative "Fachkräfte für Afrika": Aufbau beruflicher Ausbildungszentren in Botswana, Kenia und Nigeria in den Bereichen Infrastruktur, Energie und Rohstoffe sowie in der Nahrungsmittel- und Verpackungsindustrie mit Unterstützung des BMZ