Südafrika:Größter Messeplatz Afrikas

Südafrika:Größter Messeplatz Afrikas

Einstieg auf den Messemarkt Subsahara-Afrika


Berlin (06.11.2017) - Südafrika ist der größte Messeplatz Afrikas. Das Land unterhält die modernsten Messegelände auf dem Kontinent und bietet die nötige Infrastruktur sowie wirtschaftlichen Voraussetzungen für erfolgreiche internationale Fachmessen.

Daher unternehmen die Mehrheit der Messeveranstalter den Einstieg auf dem Messemarkt Subsahara-Afrika zunächst in Südafrika, bevor zum Beispiel über Tochtergesellschaften oder Joint Ventures regional angepasste Ausstellungskonzepte in anderen Ländern ins Portfolio integriert werden. Nicht zuletzt aufgrund der großen Bedeutung Südafrikas als Messemarkt in Afrika findet jetzt im Herbst 2017 erstmals der jährliche Kongress des Weltmesseverbandes UFI in Johannesburg statt.

Zahlreiche Kongressmessen

Der Messemarkt Südafrikas bietet ein breites Spektrum an Fachmessen für verschiedene Branchen, darunter Medizintechnik, Nahrungs- und Genussmittel, Automobilindustrie, Bergbau und Bauwirtschaft. Zusätzlich zu den Messen finden zahlreiche Kongressmessen statt.

Mit den in Südafrika veranstalteten Messen kann bei Weitem nicht der gesamte Kontinent bedient werden – weder von Seiten der Aussteller noch der Besucher. Dafür ist der Umfang des Warenverkehrs zwischen den afrikanischen Staaten zu klein, die Distanzen zu weit und die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den 54 Staaten zu groß. Stattdessen erstreckt sich der Wirkungsgrad der Messen in Südafrika auf die Länder der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika (SADC – Southern African Development Community). In den Nachbarländern Südafrikas finden vorwiegend Universal- bzw. Mehrbranchenmessen statt. Fachmessen werden dort nur vereinzelt organisiert und haben regionalen Charakter.

Erfahren Sie mehr über den Messemarkt Südafrika auf der Internetseite des Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft e. V. (AUMA) AUMA.

Quelle: IXPOS