Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Fokus auf...Lateinamerika

Im Jahr 2007 erreichte das bilaterale Handelsvolumen Deutschlands mit einen neuen Spitzenwert. Vor allem in den Sektoren Maschinenbau und Chemie ist Lateinamerika wichtiger Handelspartner für Deutschland.

Ein hohes Wirtschaftswachstum sowie eine größere Vorsicht der Investoren bei ihrem Asiengeschäft führen dazu, dass Lateinamerika wieder verstärkt in das Blickfeld der deutschen Wirtschaft gerät.

Im Jahr 2004 hat die Region das stärkste Wirtschaftswachstum der letzten 24 Jahre erzielt. Die durchschnittliche Wachstumsrate stieg gegenüber dem Vorjahresergebnis (2003: 2 %) deutlich auf 6 %. Begünstigt wurde das gute Ergebnis durch Faktoren wie die hohe regionale Exportnachfrage, die stark steigenden Rohstoffpreise, die Liquidität auf dem Kapitalmarkt und Verbesserungen bei den Wirtschaftspolitiken einzelner Länder.

Zu den wichtigsten Investitionspartner Lateinamerikas zählen deutsche Unternehmen. Deutschland nimmt mit einem Investitionsbestand von US$ 46,5 Mrd nach den USA und Spanien den 3. Platz in der Rangliste der Herkunftsländer ein. Der Großteil der deutschen Direktinvestitionen in der Region konzentriert sich auf Brasilien (42 %) und Mexiko (28 %). Es folgen Argentinien (4,3 %), Chile (1,9 %), Venezuela (1,8 %) und Kolumbien (1,3 %).

Deutsche Produkte behaupten sich vor allem in den Märkten für Automobile und Maschinenbau. Aber auch in der Bauwirtschaft, im Umweltschutz und in der Landwirtschaft gibt es große Chancen.

Lateinamerika ist von strategischer Bedeutung für die deutsche Wirtschaft. Das belegen eindrucksvoll nachfolgende Zahlen: Das Produktionsvolumen der deutschen Tochterunternehmen in Lateinamerika übersteigt mit 57 Mrd den gesamten deutschen Export in die Region (14,9 Mrd) um fast das Vierfache. Text: Cristina Wille, IHK für München und Oberbayern

Projekte des Außenwirtschaftszentrums Bayern (AWZ):

Kontakte und Ansprechpartner:

  • Bayerische Auslandsrepräsentanz Mexiko 
    Dr. Wilhelm Boucsein
    State of Bavaria - Mexico Office
    c/o German-Mexican Chamber of Commerce and Industry
    Av. Santa Fé 170, Piso 1, Oficina 4-10
    Col. Lomas de Santa Fé
    01210 México D.F., México
    Tel: +52 55 / 1500-5905
    Fax: +52 55 / 1500-5910
    E-mail: bayern@ahkmexiko.com.mx, Internet: www.mexiko.ahk.de
  • Brasilien
    Martin Langewellpott
    State of Bavaria - Brazil Office, c/o German-Brazilian Chamber of Commerce and Industry
    Rua Verbo Divino 1488
    BR 04719-904 Sao Paulo
    Brazil
    Tel: 0055/11/5187-5100
    Fax: 0055/11/5181-7013
    E-mail: bayern@bayern.com.br, Internet: www.bayern.com.br

Auslandshandelskammern:

Venezuela
Uruguay
Zentralamerika
Panama
Kolumbien
Guatemala
Honduras
Mexiko
Ecuador
Brasilien
Argentinien
Bolivien
Paraguay
El Salvador
Costa Rica

Dominikanische Republik

Publikationen (s. rechts im Anhang)

  • Exportberichte des Portals zu Mexiko, Kolumbien, Brasilien, Andenstaaten, Kuba
  • Doing Business Guides zu Venezuela, Guatemala, Chile, Guatemala

Messen (Auswahl):

  • Meditech, Medizintechnikmesse, 12.08.2014 – 15.08.2014, Bogota (Kolumbien)
  • Set Broadcast & Cable, Int. Fair of Technology in Equipment and Services for Television Engineering, Broadcasting and Telecommunications, 25.08.2014 – 27.08.2014, Sao Paulo (Brasilien)
  • Equipotel, Fachmesse für Hotels, Motels, Retaurants, Bars und Großküchen, 15.09.2014 – 18.09.2014, Sao Paulo (Brasilien)
  • FIMAI, Internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Energietechnik, November 2014, Sao Paulo (Brasilien)
  • Brazil Automation, 18th International Conference and Exhibition on Automation, Systems and Instrumentation, 04.11.2014 – 06.11.2014, Sao Paulo (Brasilien)

Weitere Messetermine in Lateinamerika finden Sie bei AUMA.