Erfolg made in Niederbayern, Teil 1: Sesotech und Schock

Passau (29.02.2016) - Vier Unternehmer aus Niederbayern äußern sich im Folgenden über ihre weltweiten Tätigkeiten, aber auch Schwierigkeiten bei der internationalen Geschäftstätigkeit. Den Anfang machen die Firmen Schock und Sesotech.
    SCHOCK GmbH: Tradition und Innovation aus Niederbayern

    Mit der Erfindung der Granitspüle begann 1979 die Erfolgsgeschichte von SCHOCK. Heute werden 80 Prozent aller Granitspülen weltweit nach dem SCHOCK-Verfahren produziert. Und auch der Außenhandel läuft exzellent: „Unsere Exportquote liegt über 70 Prozent“, sagt Sven-Michael Funck, Head of Marketing and Business Develop-ment. „Wir sehen sowohl in unseren bisher wichtigsten Märkten Frankreich, Großbri-tannien und den USA als auch in neuen Märkten wie etwa Asien großes Potenzial.“ „Made in Germany“ sei nach wie vor ein sehr wichtiges Qualitäts- und Gütesiegel für das Marketing im Ausland. „Wir sind mit unseren Exporterfahrungen sehr zufrieden“, so Funck. „Doch natürlich gibt es Maßnahmen, mit denen unsere Position verbessert werden könnte.“ Auf der einen Seite wäre ein international wirksamer Schutz von Ur-heberrechten wünschenswert. Hilfreich wäre zudem der Abbau von Handelsbarrieren außerhalb der EU und, so Funck weiter: „… wenn wir wichtige außereuropäische Märkte mit EU-Standards in der Sanitärbranche homogenisieren könnten, wäre das für unser Geschäft ein großer Schritt.“ Zitat: „Hilfreich wären der Abbau von Handelsbarrieren außerhalb der EU und normierte EU-Sanitärstandards im außereuropäischen Raum.“

    SCHOCK GmbH: Tradition und Innovation aus Niederbayern
    Sesotech GmbH: Durch Anpassung an den Markt erfolgreich in China

    Durch Anpassung an den Markt erfolgreich in China Trotz der momentan eher schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in China, ist Sesotec dort erfolgreich unterwegs. Dem Hersteller von Geräten und Systemen für die Produktinspektion und die Sortierung von Stoffströmen in industriellen Bereichen kommt zugute, dass die Forderung nach sicheren, fremdkörperfreien Lebensmitteln in China immer lauter wird. Schon früh hat man bei Sesotec u.a. mit einer eigenen chinesischen Tochtergesellschaft geeignete (Vertriebs-) Strukturen geschaffen und passende Produkte, wie zuletzt Lebensmittelsortiersysteme, eingeführt. Im Kunststoffbereich profitiert Sesotec davon, dass China weg will vom Image, verlängerte Werkbank europäischer und amerikanischer Unternehmen zu sein. So streben chinesische Unternehmen danach, hochwertige Produkte herzustellen. Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung, stehen ganz weit oben und zu beidem tragen die Inspektionssysteme von Sesotec bei. Nicht zu vergessen die Recyclingindustrie. Diese wächst in China unter dem Einfluss eines stärker werdenden Umweltbewusstseins in einem rasanten Tempo. Die Forderung nach weniger Umweltverschmutzung führt zu einem erhöhten Bedarf an Abfallverwertung. Allein der Markt für das Recycling von Getränkeverpackungen ist riesig und kaum erschlossen. Der Absatz der sensorbasierten High-Tech Sortiermaschinen von Sesotec nimmt in China immer mehr Fahrt auf.

    Quelle und Verfasser: Niederbayerische Wirtschaft, Februar 2016, Schock GmbH, Sesotech GmbH)