Mit "Feinstaubkiller und Abgaswärmetauscher" auf Jagd nach neuen Märkten

Mit 'Feinstaubkiller und Abgaswärmetauscher' auf Jagd nach neuen Märkten

Seeg (30.04.2009) - Seeg, der Ferienort im Herzen des Ostallgäus gelegen, bietet seinen Gästen in sonnenverwöhnten Feriendomizil hohen Erholungswert. In dieser "Wohlfühl-Region", wo andere ihren Urlaub verbringen, entwickeln,

fertigen und produzieren die Firmen Georg Hipp Maschinenbau GmbH und die TH-Alternativ-Energie Produkte auf höchstem technischem Niveau.

Mit ihren elf qualifizierten Mitarbeitern und einem modernen Maschinenpark liefert die Firma umweltfreundliche und kostengünstige Lösungen an ihre Endverbraucher. Sondermaschinenbau, Wasserstrahlschneiden und Lohnfertigung prägen das Gesicht dieses Unternehmens, das sich anschickt, seine umweltfreundlichen Innovationen EU-weit auf den Markt zu bringen.

Erfahrungen mit Auslandskontakten sammelte Georg Hipp mehrmals auf der Energiesparmesse im österreichischen Wels. „Wir präsentierten unsere neu patentierten Produkte aus der „Feinstaubkiller“- Serie. Das sind der „kleine“ Zyklon mit integriertem Elektrofilter (20 bis 150 Kilowatt) und der „große“ Feinstaubkiller mit 150 Kilowatt bis 2,5 Megawatt. Der Feinstaubkiller reduziert die Emissionen unter den gesetzlichen Wert und speist Abwärme durch den Wärmetauscher in das bestehende Wärmenetz ein. Er zeichnet sich durch dauerhafte Zuverlässigkeit bei geringsten Unterhaltskosten aus und amortisiert sich in wenigen Jahren aufgrund der zusätzlichen Wärmeentnahme“.

Darüber hinaus präsentierte Hipp den Abgaswärmetauscher mit integrierter Selbstreinigung für Biogas und Pflanzenöl-Blockheizkraftwerke der 100% Wärmeabgabeleistung erreicht. „Der Abgaswärmetauscher erzielt ein hervorragendes Preis –und Leistungsverhältnis. Er ist in höchstem Maße korrosions – und  säurebeständig. Wir verwenden für jeden Anlagentyp das geeignete und passende Material“, sagt Georg Hipp.

Mit dem Verlauf der Messe war er sehr zufrieden. Auch die Betreuung auf dem bayerischen Gemeinschaftsstand war optimal. Den bayerischen Gemeinschaftsstand organisierte Bayern Innovativ in Zusammenarbeit mit Bayern Handwerk International GmbH, beide Partner im bayerischen Konsortium des Enterprise Europe Network. „In Wels knüpften wir Kontakte mit potenziellen Kunden aus Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und Irland“, so der Unternehmer. Nun liege es am Endverbraucher und den Installationsfirmen die umweltfreundlichen Produkte anzunehmen. Der Allgäuer ist ganz zuversichtlich. Denn die Innovationsschübe der Firma Hipp liegen voll im Trend der EU-weit favorisierten Energieeffizienz. So warten auf die Kunden zwei weitere Patente im Bereich Kleinfeuerungsanlagen fünf bis 50 Kilowatt. „Wir werden diese Produkte in Kürze im Internet vorstellen“, kündigt er an. Auf die Angebote von Bayern Handwerk International (BHI) werde er künftig verstärkt zurückgreifen. „BHI hat die Kompetenz, uns auf dem Weg zu begleiten, unsere Produkte im gesamten europäischen Raum abzusetzen“, ist Hipp überzeugt.

Bild: Georg Hipp (links) erklärt auf der Energiesparmesse in Wels einem Kunden die Vorzüge seines neu entwickelten Abgaswärmetauschers (BHI)