develoPPP

Die Bundesrepublik Deutschland unterstützt mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Entwicklungspartnerschaften zwischen öffentlichen und privaten Akteuren.

Im Rahmen des develoPPP-Programms können Unternehmen Unterstützung für Vorhaben in Entwicklungsländern beantragen. Das Programm gibt es seit 2009 und ersetzt das erfolgreich durchgeführte PPP-Programm (public private partnership).

Ideenwettbewerbe

Die develoPPP- Ideenwettbewerbe umfassen zwei sich ergänzende Aspekte: Einerseits geben die Wettbewerbe sektorspezifische Themen aus wichtigen entwicklungspolitischen Arbeitsfeldern vor, die mit den Schwerpunkten der deutschen Entwicklungspolitik eng zusammenhängen. Diese Themen werden regelmäßig neu festgelegt. Andererseits ist die Wirtschaft in den so genannten Innovationswettbewerben aufgefordert, eigene Impulse zu geben – unabhängig von den aktuellen Themenschwerpunkten von develoPPP.de.

Teilnehmen können an den Wettbewerben deutsche und europäische Unternehmen der Privatwirtschaft (inkl. deren Tochterunternehmen). Auch lokale Unternehmen in Entwicklungs-, Transformations- und Schwellenländern, bei denen in der EU registrierte Unternehmen oder europäische Staatsbürger mehr als 25% der Unternehmensanteile halten, sind teilnahmeberechtigt.
Die wirtschaftlichen Verhältnisse des Unternehmens müssen die Finanzierbarkeit des Vorhabens gewährleisten und seine Nachhaltigkeit sicherstellen. Das Unternehmen übernimmt die Verantwortung für die Realisierung des Vorhabens in finanzieller, personeller und inhaltlicher Hinsicht.

Nichtregierungsorganisationen, öffentliche Einrichtungen, Stiftungen, etc., auch aus den Partnerländern, können zwar Beteiligte sein, jedoch weder alleinige Antragsteller noch Federführer in einer Arbeitsgemeinschaft.