Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Ungarn kündigt Änderung des Steuerrechts an

Nürnberg (10. September 2007) - Bereits Anfang 2008 sollen kleinere Änderungen in Kraft treten. Für Anfang 2009 ist dann eine größere Reform im ungarischen Steuersystem vorgesehen.

Die Details und endgültigen Maßnahmen der großen Steuerreform 2009 in Ungarn sollen bis Ende September 2008 festgelegt werden. Voraussichtlich werden diese die Einführung einer Immobiliensteuer umfassen. In Zukunft soll Arbeitseinkommen entlastet und Kapitaleinkünfte und Vermögenswerte stärker belastet werden.

Bereits für Anfang 2008 sind Änderungen geplant um Kleinbetriebe dabei zu unterstützen mehr Rücklagen für Investitionen zu bilden indem man deren Gewinnbesteuerung herabsetzt. Ferner soll die Steuerreform für Firmen eine Vereinfachung bei der Mehrwertsteuerabrechnung bringen. Für Privathaushalte soll die Einkommenssteuer verringert und vereinfachte Verfahren zur Steuerrückerstattung eingeführt werden. Die Möglichkeiten zur Abgabe elektronischer Steuererklärungen sollen ausgebaut werden.

Die ungarische Zentralbank vermutet, dass es in Ungarn in größerem Maß zu Steuerhinterziehung bei Importgütern kommt und die in der Außenhandelstatistik ausgewiesenen Einfuhrzahlen zu gering sind.