Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Deutsch-Slowenische Industrie- und Handelskammer feierlich eröffnet

Nürnberg (25. Juli 2007) - In den Räumen des Grand Hotels Union in Ljubljana wurde am 16. Juli die Deutsch-Slowenische Industrie- und Handelskammer feierlich eröffnet.

An der Zeremonie nahmen der deutsche Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos, der slowenische Wirtschaftsminister, Andrej Vizjak, der Vizepräsident des DIHK und Präsident der IHK Erfurt, Niels Lund Chrestensen, sowie zahlreiche prominente slowenische Wirtschaftsführer teil. Die jüngste deutsche Auslandshandelskammer (AHK) hat bereits zum Zeitpunkt ihrer Eröffnung über 100 Mitgliedsunternehmen, die mehr als 23.000 Mitarbeiter beschäftigen und für 3,5 Mrd. Euro Umsatz stehen. 

Die Deutsch-Slowenische Industrie- und Handelskammer wurde auf Initiative von deutschen und slowenischen Unternehmen gegründet. Ihr Ziel ist, die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern zu fördern. Der Außenhandel zwischen beiden Ländern hat im dritten Jahr nach dem EU-Beitritt Sloweniens bereits ein Volumen von sieben Milliarden Euro. Deutschland ist mit einem Anteil von 20 Prozent der wichtigste Wirtschaftspartner Sloweniens.

Bundeswirtschaftsminister Glos hob in seiner Eröffnungsrede hervor, dass „die AHK insbesondere für die exportorientierte mittelständische Wirtschaft in beiden Ländern ein wichtiger Ansprechpartner ist, wenn es darum geht, neue Märkte – sei es in Deutschland, hier in Slowenien, aber auch in der gesamten südosteuropäischen Region – zu erschließen“.

Der slowenische Wirtschaftsminister Vizjak betonte, dass er überzeugt sei, "dass die Deutsch-Slowenische Industrie- und Handelskammer ohne Zweifel dazu beitragen wird, dass sich die traditionell gute Zusammenarbeit zwischen den Ländern weiter vertiefen wird.“

„Die Gründung der bilateralen Deutsch-Slowenischen Industrie- und Handelskammer ist in Bezug auf die ausgezeichneten Wirtschaftsbeziehungen und den florierenden  Handelsaustausch zwischen Deutschland und Slowenien nicht nur ein logischer, sondern auch notwendiger Schritt“, untermauerte der Vize-Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) und Präsident der IHK Erfurt Chrestensen.

Die Deutsch-Slowenische Industrie- und Handelskammer wurde offiziell bereits im Oktober 2006 gegründet. Sie ist Teil des internationalen Netzwerkes von 120 deutschen Auslandshandelskammern, Delegiertenbüros und Vertretungen, die sich in 80 Ländern weltweit engagieren, um die jeweiligen bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zu vertiefen. Die Mehrheit der Mitglieder sind kleine und mittelständische Unternehmen. Speziell solchen Unternehmen bietet die Deutsch-Slowenische Industrie- und Handelskammer zahlreiche Dienstleistungen für die Unterstützung beim Eintritt entweder in den slowenischen oder in den deutschen Markt an.