Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Bayerische Lebensmittel auf weltweitem Erfolgskurs

München (15. Januar 2007) - Lebensmittel aus Bayern werden weltweit immer beliebter:

Nach Angaben des bayerischen Landwirtschaftsministers Miller gibt der der Export in diesem Sektor Anlass zur Zuversicht: Bereits 2005 wurde die Fünf-Milliarden-Euro-Grenze überschritten, im vergangenen Jahr wurden ersten Schätzungen zufolge Waren im Wert von rund 5,8 Milliarden Euro ausgeführt. Damit ist der Agrarexport in Bayern in den letzten Jahren um 30 Prozent gestiegen, die Zuwachsraten sind mit denen des Industrieexports vergleichbar. Bayerische Spezialitäten sind aufgrund ihrer Qualität laut Miller weltweit sehr gefragt.

Hauptabnehmer sind die Feinschmeckerländer Italien, Österreich und Frankreich. Der Schwerpunkt der Aktivitäten lag in den vergangenen Jahren allerdings auf den EU-Beitrittsländern: Seit der EU-Erweiterung im Jahr 2004 hat die Ausfuhr in diese Staaten um rund 30 Prozent jährlich zugenommen. Die erneute Vergrößerung der Gemeinschaft um Rumänien und Bulgarien wird daher Miller zufolge der bayerischen Agrarwirtschaft einen weiteren Exportanstieg ermöglichen.

Besonderes Augenmerk legt Bayern auf die großen Exportmärkte Russland und China sowie die Vereinigten Arabischen Emirate. Mit Marktoffensiven, wie man sie in den neuen EU-Ländern bereits erfolgreich durchgeführt hat, will Miller in diesem Jahr auf Messen und Präsentationen in Moskau und Dubai die Nachfrage an den bayerischen Schmankerl fördern. „Wir wollen damit die Position unserer Land- und Ernährungswirtschaft insgesamt stärken“, so der Minister. Mit einem Umsatz von rund 33 Milliarden Euro zählt die Land- und Ernährungswirtschaft in Bayern zu den stärksten Branchen.