Entsendungen vom Ausland nach Deutschland

Entsendungen vom Ausland nach Deutschland

Nürnberg (16.02.2017) - Seit Inkrafttreten der neuen Mindestlohnmeldeverordnung im Januar 2017 sollen Arbeitgeber mit Sitz im Ausland ihre nach Deutschland entsandten Arbeitnehmer im elektronischen Meldeportal Mindestlohn online anmelden.

Gleiches gilt für Arbeitgeber, die von einem Unternehmen mit Sitz im Ausland Arbeitnehmer entleihen und in Deutschland tätig werden lassen.

Die Abgabe der Anmeldungen an die bisherigen Fax-Nummern ist nur noch bis zum
30. Juni 2017 möglich.

Der Zoll weist in einer Meldung darauf hin, dass für die Zeit der Tätigkeit allen Arbeitnehmern,die aus dem Ausland entsandt werden, die in Deutschland maßgeblichen Arbeitsbedingungen(wie Mindestlohn oder Mindesturlaub) zu gewähren sind.

Bei Zuwiderhandlung gegen die Meldepflicht kann eine Geldbuße bis zu 30.000 €
erhoben werden.

Hier geht‘s zum Meldeportal:

www.meldeportal-mindestlohn.de

Quelle: Zoll/Newsletter Bayern Handwerk International