Integrationsprozess wird sicher fünf bis zehn Jahre dauern

Integrationsprozess wird sicher fünf bis zehn Jahre dauern

Berlin (29.01.2016) - Als "eine der größten Herausforderungen seit der Wiedervereinigung" bewertet Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), die Integration der Flüchtlinge in den deutschen Arbeitsmarkt.

Gegenüber der "Berliner Morgenpost" verwies Schweitzer auf das Engagement der Industrie- und Handelskammern (IHKs), die sich 2016 mit mehr als 20 Millionen Euro in diesem Bereich einbringen. "

Rund 170 IHK-Mitarbeiter arbeiten an der Integration von Flüchtlingen", berichtete der DIHK-Präsident. "Ziel ist es, insbesondere junge Menschen und Unternehmen zusammenzubringen." Als Beispiele nannte er Praktika oder Einstiegsqualifizierungen, die Vorstufen für eine anschließende Ausbildung sein könnten.

Um ihre Chancen auf Ausbildung und Beschäftigung zu verbessern, sei es wichtig, dass die Asylsuchenden vor allem schnell Deutsch lernten, so Schweitzer. "Und sie müssen eigenes Integrationsengagement mitbringen – nicht zuletzt im Arbeitsalltag. Klar ist, dass ein solcher Integrationsprozess sicher fünf bis zehn Jahre dauern wird."