Bayerns Außenhandel wächst ungebremst

Bayerns Außenhandel wächst ungebremst

München (29.02.2016) - Bayerns Export- und Importwerte jagen von einem Rekord zum nächsten. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft im Jahr 2015 Waren im Wert von rund 179 Milliarden Euro, 6,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Zeitgleich importierte sie Waren im Wert von 161,3 Milliarden Euro (+7,3 Prozent). Weit über die Hälfte des bayerischen Außenhandels wurde mit Ländern der Europäischen Union betrieben. 55,3 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Einfuhren: 59,7 Prozent), davon gingen wiederum 33,9 Prozent aller Ausfuhren in die Länder der Euro-Zone (Einfuhren: 34,9 Prozent). – Im Dezember 2015 exportierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von 13,8 Milliarden Euro (+9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat) und importierte Waren im Wert von 13,0 Milliarden Euro (+8,5 Prozent).

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner: „Der bayerische Außenhandel hat sich im vergangenen Jahr robust entwickelt. Bayern ist und bleibt als global vernetzter Wirtschaftsstandort weiterhin erfolgreich.“

Rückläufige Ausfuhren nach China, Russland und in die schwächelnden Schwellenländer seien durch steigende Exporte innerhalb Europas und in die USA kompensiert worden, so die Ministerin weiter. „Die Vereinigten Staaten bleiben unser größter Export- und Handelspartner insgesamt und bestätigen ihre derzeitige Rolle als Zugpferd der Weltkonjunktur. Die breite weltweite Aufstellung der bayerischen Wirtschaft bewährt sich somit einmal mehr: Risiken in einer Weltregion können durch die Stabilität und Stärke anderer Handelspartner ausgeglichen werden. Der bayerische Außenhandelsüberschuss bleibt mit ca. 17,6 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr annähernd stabil. Das beweist die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen auch in politisch und ökonomisch schwierigen Zeiten.“

Wichtigste Warengruppen sowohl im Export- als auch im Importgeschäft sind Fahrzeuge, elektronische Erzeugnisse, Maschinen und chemische Erzeugnisse.

Die komplette Üressemitteilung der Statistischen Landesamtes finden Sie hier.

Quelle: STMWi, Bayerisches Statistisches Landesamt