Außenwirtschaft von A bis Z....Heute B wie Bestimmungslandprinzip

Außenwirtschaft von A bis Z....Heute B wie Bestimmungslandprinzip

Nürnberg (04.04.2016) - Mit Bestimmungslandprinzip ist ein Besteuerungsmodell gemeint, mit dem die grenzübergreifend gelieferte Ware nicht im Ursprungsland versteuert wird, sondern ausschließlich in dem Land versteuert wird, in dem der so genannte Verbrauch der Ware erfolgt, dem Bestimmungsland.

In Deutschland kommt das Bestimmungslandprinzip zur Anwendung, wenn die Lieferungen zwischen den Unternehmen der EU erfolgen. Es soll erreicht werden, dass im internationalen Wettbewerb die Steuern ihre Bedeutung als Kosten- und Preisbestandteile verlieren. Allerdings gibt es für das Bestimmungslandprinzip in der EU für viele Waren und Dienstleistungen Ausnahmen.Dann gilt teilweise das Ursprungslandprinzip. Das Ursprungslandprinzip oder Herkunftslandprinzip sieht vor, dass die erbrachten grenzüberschreitenden Umsätze mit der Steuer des Landes belastet werden bzw. bleiben, in dem der leistende Unternehmer seinen Sitz hat bzw. die leistende Niederlassung sich befindet.

Quelle: Export-Lexikon, Gabler Wirtschaftslexikon

>>> Export-Lexikon