AHK im Fokus: Standort Argentinien

AHK im Fokus: Standort Argentinien

Berlin (11.02.2016) - Argentinien kämpft mit vielen wirtschaftlichen Schwierigkeiten, doch unter dem neuen Präsidenten Mauricio Macri zeichnen sich deutliche Verbesserungen ab.

Barbara Konner, Hauptgeschäftsführerin der Deutschen Auslandshandelskammer (AHK) Argentinien, skizziert die Lage in der neuen Ausgabe von "AHK im Fokus".

Auch wenn das argentinische Bruttoinlandsprodukt 2016 noch zurückgehen dürfte, sei bereits für das kommende Jahr ein Anstieg um vier bis fünf Prozent zu erwarten, berichtet Barbara Konner , Hauptgeschäftsführerin der AHK Argentinien.

Im Interview bezieht sie Stellung zu der hohen Inflation Argentiniens und zu den Folgen der Importrestriktionen, die die Vorgängerregierung verhängt hatte. Unter Präsident  Macri will das Land nun nicht nur Zölle und Steuern senken, die Infrastruktur ausbauen und die Inflation verringern, sondern auch den Schuldenstreit mit internationalen Geldgebern beenden.

Durch den Politikwechsel komme auch neuer Schwung in die Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit der EU, berichtet die AHK-Hauptgeschäftsführerin, die auch den AHKs Uruguay und Paraguay vorsteht. Zudem erfahren die Leser, welche Leistungen die drei Auslandshandelskammern anbieten.

Die Februar-Ausgabe von "AHK im Fokus"finden Sie hier.