Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Zukunftscharta EINEWELT - Unsere Verantwortung

Zukunftscharta EINEWELT - Unsere Verantwortung

Berlin/Nürnberg (30.1.2015) - Ob Kaffee, Schokolade, Mobiltelefone oder Kleidung. Unser Konsum- und Einkaufsverwalten hat ganz konkrete Auswirkungen auf das Leben von Menschen in anderen Regionen der Welt. Und Entwicklungspolitik geht heute auch vielfach Hand in Hand mit Außenwirtschaft. Letztes Jahr wurde die Zukunftscharta EINEWELT ins Leben gerufen, nun soll diese mit Leben gefüllt werden.

Von Erster, Zweiter oder Dritter Welt zu sprechen führt am Ziel vorbei, die ganze Menschheit sitzt in einem Boot. Wie und was wir hier kommunizieren wirkt sich auf die Umwelt, das Klima und die Lebensbedingungen weltweit aus. Nachhaltigkeit ist heute ein weitgehend anerkannter Wert.

2015 wurde als Frist für die UN-Millenniumsentwicklungsziele gesetzt. Abgelöst werden sie in diesem Jahr durch die Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals). Sie sollen im September bei der UN-Versammlung von den Staats- und Regierungschefs beschlossen werden.

Nur gemeinsam oder gar nicht werden wir die großen globalen Herausforderungen lösen. Dazu zählen die Bekämpfung von extremer Armut und Hunger, Klima- und Umweltschutz, Sicherung von Frieden und Wahrung der Menschenwürde weltweit. Es gibt nicht mehr eine erste, zweite, dritte Welt. Es gibt nur noch die EINEWELT, für die wir alle gemeinsam Verantwortung tragen. Die Post-2015-Agenda steht für diese neue Globale Partnerschaft", betont Entwicklungsminister Gerd Müller.
Ein Katalog mit 17 Zielen wurde von einer Arbeitsgruppe vorgelegt, welche die Vereinten Nationen eingesetzt haben, dies reichen von der Armutsbekämpfung bis zum Umbau der Volkswirtschaften hin zu mehr Nachhaltigkeit.Entwicklungshilfe erschöpft sich heute eben nicht mehr in den berühmten Brunnen. Immer mehr geht es auch darum, mit einer verzahnten Außenwirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit in den Entwicklungs- und Schwellenländern nachhaltige Wirtschaftsstrukturen aufzubauen und den Menschen vor Ort Perspektiven zu geben.

Bei der Zukunftscharta sind alle aufgerufen, sich mit Ideen und Anregungen zu beteiligen. Nachhaltigkeit in ihren verschiedensten Ausprägungen ist das Ziel dieser Zukunftscharta, ob in ökologischer oder ökonomischer Hinsicht, sozial, politisch oder kulturell. Jeder darf Vorschläge einbringen, weitere Informationen unter www.zukunftscharta.de

(Quellen: Zukunftscharta, BMZ)