Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

USA: Geschäftsanbahnung Maschinenbau

USA: Geschäftsanbahnung Maschinenbau

Chicago (11.2.2015) - Deutsche Unternehmen aus den Bereichen Werkzeugbau, Sondermaschinenbau, Automation und Prozesstechnik, die Interesse am Auf- oder Ausbau ihrer US-Marktpräsenz und US-Geschäftsaktivitäten haben, können von einem Geschäftsanbahnungsprogramm profitieren, das auf die Absatzmärkte Lebensmittelverarbeitung und Automobilindustrie fokussiert und die Teilnehmer vom 8. bis 12. Juni 2015 nach Chicago und Detroit führt.

Teilnehmer des Programms haben die Möglichkeit effizient und kostengünstig den US-Markt zu erkunden und Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern aufzubauen beziehungsweise zu intensivieren. Teilnahmeberechtigt sind maximal 12, schwerpunktmäßig kleine und mittlere, deutsche Unternehmen. Für die Teilnehmer des Programms werden individuelle und speziell auf ihre Anforderungen abgestimmte Geschäftsgespräche mit potenziellen Kunden, Kooperationspartnern und Branchenexperten vor Ort in deren Büroräumen organisiert. In Vorbereitung auf die Geschäftsreise erhalten die Teilnehmer eine Zielmarktanalyse, die neben Informationen zur Marktvorbereitung und  -sondierung auch ein Verzeichnis mit Profilen der relevanten Marktakteure bietet. Darüber hinaus werden zwei halbtägige Präsentationsveranstaltungen organisiert, bei denen die Teilnehmer, neben Fachreferenten aus dem Zielmarkt und aus Deutschland, die Möglichkeit haben, bei einer Veranstaltung ihre Produkte, Technologien und Dienstleistungen vor einem US-Publikum zu präsentieren.

Durchgeführt wird die Geschäftsanbahnungsreise von der AHK USA-Chicago, in Kooperation mit der Handwerkskammer zu Köln. Dabei handelt es sich um ein Projekt im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms, das aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.

Marktpotenzial für deutsche Unternehmen im US-Maschinenbaumarkt

Der US-Maschinen- und Anlagenbau konzentriert sich vorwiegend auf den Mittleren Westen und verzeichnet derzeit massive Zuwächse, die insbesondere durch positive Entwicklungen in der Automobilindustrie und in der lebensmittelverarbeitenden Industrie bedingt sind. Hier nähern sich viele Unternehmen langsam ihren Kapazitätsgrenzen, weshalb steigende Investitionen in Maschinen und Anlagen zu erwarten sind. Für 2015 werden für den US-Maschinen- und Anlagenbau Zuwächse von 3,6 Prozent prognostiziert. Speziell im Werkzeugmaschinenbau, der in den die USA einen sehr hohen Importanteil aufweist, entwickelt sich die Nachfrage sehr dynamisch. Deutschland spielt hier als Importeur eine überproportional große Rolle.

Im Bereich der Lebensmittelindustrie werden derzeit zahlreiche Produktportfolios ausgeweitet, was sich positiv auf die Nachfrage nach Nahrungsmittelmaschinen auswirkt. Die Lebensmittelindustrie ist mit mehr als 2.500 Lebensmittelproduktionsfirmen der führende Produktionssektor in Illinois.

Im Bereich der Automobilindustrie konnte die Produktion von PKWs und leichten LKWs bereits 2013 das Vorkrisenniveau von 2007 überschreiten und bis 2016 wird auch hier weiteres Wachstum erwartet. Hinzu kommt, dass Modernisierung und Automatisierung der Fertigungsstätten höchste Priorität haben, u.a. aufgrund des vorherrschenden Fachkräftemangels im US-Produktionssektor.

Da Deutschland im Werkzeug-, Maschinen- und Anlagenbau sowie den entsprechenden Technologien eine Vorreiterrolle hat, kann davon ausgegangen werden, dass speziell für deutsche Unternehmen der Mittlere Westen der USA, und hier besonders die Staaten Michigan und Illinois, attraktive Regionen für Geschäftsbeziehungen und für Investitionen darstellen.

Bei diesem Programm handelt es sich um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU, die durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert wird.

Die für Ihr Unternehmen entstehenden Kosten belaufen sich lediglich auf die Reisekosten (Flug, Hotel, Transfer), individuelle Verpflegung und einen Eigenanteil* abhängig von der Größe Ihres Unternehmens:

*500 EUR: weniger als 1. Millionen EUR Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeiter
*750 EUR: weniger als 50 Millionen EUR Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeiter
*1.000 EUR: ab 50 Millionen EUR Jahresumsatz oder mehr als 500 Mitarbeiter

Sollten Sie Interesse haben, an der Geschäftsanbahnung vom 8. bis 12. Juni 2015 nach Chicago, IL und Detroit, MI teilzunehmen, kontaktieren Sie bitte unseren Partner, die Handwerkskammer zu Köln in Deutschland. Anmeldeschluss ist der 4. März 2015.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit:

(Quelle: AHK Chicago)