Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Ungarn: Änderungen des neuen Kontrollsystems ab 1. Juni 2015

Ungarn: Änderungen des neuen Kontrollsystems ab 1. Juni 2015

Budapest (05.06.2015) Zum 1. Januar 2015 hat die ungarische Finanzverwaltung ein elektronisches System zur Kontrolle von Warentransporten (EKÁER) eingeführt.

Zum 1. Januar 2015 hat die ungarische Finanzverwaltung ein elektronisches System zur Kontrolle von Warentransporten (EKÁER) eingeführt.

Danach ist für Transporte mit einem LKW über 3,5 t zGG im Vorfeld eine sog. EKÁER-Nummer zu beantragen. Diese soll der Identifizierung der transportierten Waren dienen. Die Beantragung erfolgt über das online-Portal zur Abgabe von Umsatzsteuererklärungen. (sehen Sie hierzu unsere News vom Januar 2015)

Zunächst wurde ein ca. zweimonatiger Testbetrieb durchgeführt. Ab dem 1. März 2015 haben sich daraufhin die Regelungen zu EKÁER nochmals geändert. Die Änderungen betreffen die Anmeldepflicht bzw. die Befreiung davon. Die Pflichten für Spediteure bleiben unverändert.

In den beiden Anhängen der Deutsch-Ungarischen Industie- und Handelskammer (AHK Ungarn) finden Sie ein Merkblatt zum EKÁER-System sowie eine FAQ-Liste. Letzterer enthält u. a. den Link zur Liste der "riskanten Güter" in deutscher Sprache.

Ab dem 1. Juni 2015 treten die unter Frage 7. der FAQ erklärten Änderungen in Kraft. Das Merkblatt bleibt unverändert, da sich die Grundsätze nicht ändern.

Weitere Informationen zum neuen Kontrollsystem finden sich auf der Internetseite der AHK Ungarn.

Weitere Informationen:
EKÁER-Merkblatt
EKÁER-FAQs

 (Quelle: IHK Würzburg-Schweinfurt)