Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Studie: Zuwanderung von ausländischen Fachkräften nach Bayern

Studie: Zuwanderung von ausländischen Fachkräften nach Bayern

München (21.0.2015) Eine Studie des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK) zeigt, wie sich verschiedene Zuwanderungsszenarien auf den Fachkräftemangel in Bayern auswirken würden.

Dem Wirtschaftsstandort Bayern gehen die Fachkräfte aus! Bereits im Jahr 2015 fehlen laut dem IHK-Fachkräftemonitor Bayern 132.000 Fachkräfte im Freistaat. Aufgrund des demografischen Wandels könnte sich diese Lücke bis zum Jahr 2030 auf voraussichtlich 350.000 fehlende Fachkräfte vergrößern. Dies zeigt eine aktuelle Studie des BIHK. 

Um diesem Fachkräftemangel entgegenzutreten, fordern die bayerischen IHKs alle inländischen Potenziale zu erschließen und nachhaltig mehr Zuwanderung von Fachkräften zu realisieren.
Im Rahmen der Studie „Bedeutung der Zuwanderung von ausländischen Fachkräften für die bayerische Wirtschaft“ untersucht das Wirtschaftsforschungsinstitut WifOR im Auftrag der bayerischen IHKs inwieweit die Zuwanderung von ausländischen Fachkräften zur Linderung des Fachkräftemangels in Bayern beitragen kann. Auf Basis von bestehenden Erkenntnissen der bisherigen Zuwanderung nach Bayern wird auf Grundlage des IHK-Fachkräftemonitors Bayern ermittelt, welchen Einfluss verschiedene
Zuwanderungsszenarien auf das Fachkräftepotenzial in Bayern haben.Die Berechnungen bringen dabei u.a. folgende Erkenntnisse hervor: 

  • Um die Fachkräftelückel bis zum Jahr 2025 vollständig zu schließen, müssten jährlich mehr als doppelt soviele Fachkräfte nach Bayern zuwandern wie aktuell.
  • Sollte die derzeitige Rekordzuwanderung aufrecht erhalten werden, könnte sich der prognostizierte Fachkräftemangel bis zum Jahr 2025 immerhin um 40 Prozent reduzieren. 

Neben diesen Erkenntnissen kommt die Untersuchung zu dem Ergebnis, dass vier wesentliche Aufgaben zu bewältigen sind, damit Bayern besser und nachhaltiger von der Zuwanderung von ausländischen Fachkräften profitieren kann: 

  • Dauerhafte Zuwanderung erhöhen
  • Zuwanderung besser steuern
  • Qualifikationen besser nutzen
  • Integration verbessern und Willkommenskultur erhöhen 

Die vollständige Studie, eine Kurbroschüre mit den wichtigsten Ergebnissen sowie das Positionspapier des BIHK e.V zur Zuwanderung von ausländischen Fachkräften nach Bayern finden Sie hier.

 

(Quelle: IHK München)