Steuerliche Stolperfallen im Auslandsgeschäft

Steuerliche Stolperfallen im Auslandsgeschäft

Nürnberg (30.12.2015) - Erfahrungsaustausch auf höchstem Niveau verspricht der 6. Nürnberger Unternehmerkongress am 18. Januar 2016. Einer der insgesamt sechs Gesprächskreise widmet sich einen außenwirtschaftlichem Thema. "BWL kills tax — Wie kann der Hunger des Finanzamts gestillt werden?" ist dieses Forum überschrieben.

Die deutschen Unternehmen wachsen auf den Auslandsmärkten wesentlich stärker als im Inland. Der Freude über den Wachstumserfolg folgt der Zugriff vieler Finanzämter, die alle ein Stück vom Kuchen abhaben wollen.

Davon kann auch Alexander Fackelmann ein Lied singen. Als CEO der Fackelmann-Gruppe, dem führenden Anbieter von Haushaltswaren, ist er in vielen Staaten auf der ganzen Welt aktiv. In insgesamt 36 Vertriebs- und Produktionsgesellschaften weltweit beschäftigt er rund 3.500 Mitarbeiter.

Steuerliche Vorschriften, Abgaben und Pflichten von Unternehmen unterscheiden sich von Land zu Land massiv, sind aber von jedem Unternehmen – gleichgültig ob es sich um einen Mittelständler oder ein großes DAX-Unternehmen handelt – zu befolgen. Damit mittelständische Unternehmen in der Administration ihrer Verrechnungspreise nicht ersticken, ist eine besondere Herangehensweise notwendig. Tilmann Orth und Gertrud Bergmann betreuen als Partner bei Roever Broenner Susat Mazars zahlreiche Kunden, die auf internationalen Märkten vertreten sind und kennen die Stolperfallen. Wie Unternehmer diese Herausforderungen meistern können und welche Erfahrungen Fackelmann und Roever Broenner Susat Mazars gemacht haben, berichten sie beim 6. Nürnberger Unternehmer-Kongress.

Traditionell schließt sich an den Nürnberger Unternehmer-Kongress der mittlerweile 14. Neujahrsempfang der mittelständischen Wirtschaft an. Hier kommen rund 900 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zusammen und nutzen die Gelegenheit für anregende Gespräche auf Augenhöhe. Hier werden neue Kontakte geknüpft, bestehende vertieft und Geschäftsbeziehungen geschaffen.

Bevor sich die Gäste jedoch im Foyer des NCC Ost, einer außergewöhnlichen Eventlocation, versammeln, bekommen sie noch einen Motivationsschub von Dr. Jörg Ehmer, CEO Apollo Optik, der einen Ausblick auf die Unternehmensführung 2016 wagt. Dabei erörtert er, ob unsere Gesellschaft immer schneller werden muss oder die Zeit für Entschleunigung und Kontinuität reif ist.

Im Rahmen des Neujahrsempfangs der mittelständischen Wirtschaft wird auch der Netzwerkpreis von Gastgeberin Sabine Michel und dem Preisträger 2015 Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Medical Valley EMN e.V. Damit werden Personen oder Institutionen ausgezeichnet, die sich besonders stark und nachhaltig für die Metropolregion Nürnberg einsetzen und dabei nicht nur ihre eigenen Ziele im Blick haben.

>>> Weitere Infos und Fotos zum Nürnberger Unternehmer-Kongress.