Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

So war s: Roadshow Unionszollkodex

So war s: Roadshow Unionszollkodex

München (02.10.2015) Deutschlandweit informierten sich 1.600 Zollfachleute über die Neuerungen, die der ‎Unionszollkodex ab 1. Mai 2016 für die im Außenhandel tätigen Firmen mit sich bringt. Die ‎Roadshow fand an sechs Standorten, darunter auch München, statt.‎

In einer gemeinsamen Aktion haben die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft und der ‎Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) eine Informationsveranstaltung über die ‎Auswirkungen des am 01.05.2016 in Kraft tretenden Unionszollkodex (UZK) konzipiert. Mitglieder ‎der Spezialistengruppe UZK des Bundesministeriums für Finanzen informierten an sechs ‎deutschen Standorten über den gegenwärtigen Sachstand des UZK und die mit der Umsetzung ‎verbundenen Herausforderungen. In München nahmen über 250 Unternehmensvertreter an der ‎Veranstaltung teil.‎

Der UZK wird ergänzt durch einen Durchführungsrechtsakt und einen delegierten Rechtsakt, die ‎im wesentlichen von der EU-Kommission erlassen werden und nicht wesentliche ‎Ausführungsbestimmungen zum neuen Zollrecht enthalten. Wichtig sind auch ‎Übergangsregelungen, die eine stufenweise Umsetzung des neuen Rechts bis spätestens Ende ‎‎2020 bestimmen.‎

Zwar weicht die Gesetzessystematik wesentlich von der noch bestehenden Rechtslage ab, doch ‎bleibt die grundsätzliche Struktur des Zollrechts erhalten. Trotzdem ist es erforderlich, dass sich ‎die im Außenhandel tätigen Unternehmen rechtzeitig auf die neuen Anforderungen einstellen. ‎

Die Durchführungsvorschriften werden im November 2015 im Amtsblatt der EU veröffentlicht ‎werden.‎

>>> Hier finden Sie die Präsentation des BMF

(Quelle: IHK München)