Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Geschäftsanbahnungsreise nach Bolivien zum Thema Bergbau und Erdgasindustrie

Geschäftsanbahnungsreise nach Bolivien zum Thema Bergbau und Erdgasindustrie

La Paz (23.2.2015) - Die Conoscope GmbH organisiert in Kooperation mit der AHK Bolivien und den Branchenpartnern Geokompetenzzentrum Freiberg e.V. (GKZ) und DBI Gas und Umwelttechnik GmbH im Rahmen des Markterschließungsprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) eine Geschäftsanbahnungsreise vom 15.-19. Juni 2015 für deutsche Unternehmen nach La Paz und Santa Cruz.

Die Reise richtet sich vorrangig an deutsche kleine und mittelständische Anbieter und Zulieferer von Maschinen für den Bergbau und die Erdgasindustrie in Bolivien. Während des fünftägigen Aufenthalts in La Paz und Santa Cruz werden den teilnehmenden Unternehmen praxisnahe Informationen über den bolivianischen Markt sowie Geschäftschancen vermittelt. Bereits vor der Abreise erhalten die Teilnehmer branchenspezifische Marktinformationen. Vor Ort stellen Branchenkenner die aktuellen Technologiebedarfe vor. Durch die Organisation individueller bilateraler Erstkontaktgespräche mit Unternehmen, Behörden und anderen Entscheidungsträgern wird den deutschen Teilnehmern der Einstieg in den Markt erleichtert und die Grundlage für eine Kooperation mit bolivianischen Unternehmen sowie die zukünftige Auftragsakquisition gelegt.

Warum ist Bolivien ein interessanter Zielmarkt? Bolivien hat im Gegensatz zu anderen klassischen Rohstoffländern bisher gerade einmal 10 Prozent seiner Rohstoffvorkommen ausgebeutet. Die Infrastruktur ist bisher noch recht schwach ausgebaut und da das Produktionsniveau im Bergbau noch lange nicht ausgeschöpft ist, werden in Zukunft weitere Investitionen getätigt und der Sektor wird stark wachsen. Auch in der Erdgasindustrie bieten sich neue Geschäftschancen: Es sind wichtige Investitionen im Bereich Erkundung und Erschließung neuer Lagerstätten geplant. Vertragliche Lieferverpflichtungen erfordern Importe von Equipment, Großgeräten, Engineering-Leistungen, Messsystemen und Laborausstattung.

Teilnahmeberechtigt sind maximal zwölf deutsche, vorrangig mittelständische Unternehmen.

Die Geschäftsanbahnungsreise unterliegt den De-Minimis Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen beträgt in Abhängigkeit ihrer Größe:

  • 500,- Euro (Brutto) bei <1 Million Euro Jahresumsatz und <10 Mitarbeitern
  • 750,- Euro (Brutto) bei <50 Millionen Euro Jahresumsatz und <500 Mitarbeitern
  • 1.000,- Euro (Brutto) bei >50 Millionen Euro Jahresumsatz oder >500 Mitarbeitern

Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten werden von den Teilnehmern selbst getragen.

Den Flyer mit weiteren Informationen und Anmeldemöglichkeit erhalten Sie hier.