Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Die Welt spielt in Nürnberg: Ausstellerrekord auf der International Toy Fair

Die Welt spielt in Nürnberg: Ausstellerrekord auf der International Toy Fair

Nürnberg (28.1.2015) - Die Spielwarenmesse bereitet den Händlern und Einkäufern eine Steilvorlage für die nächste Saison. 2.857 Aussteller zeigen ab heute in Nürnberg was der Weltmarkt für Spielwaren für 2015 zu bieten hat. So ein breites Angebot aus 67 Ländern war noch nie in Nürnberg zu sehen. Bis zum 2. Februar erwartet die Spielwarenmesse rund 75.000 Fachbesucher aus über 100 Ländern.

Die Auswahl an Lifestyle- und Trendartikeln nimmt zu in der Spielwarenbranche. Denn die Kunden wollen heutzutage überrascht werden. Dieses Potenzial greift die Spielwarenmesse für die Einkäufer und Händler auf. Die Messemacher formen aus der 2014 eingeführten Produktgruppe Lifestyle und Trendartikel nun eine eigene Ausstellungsfläche. Im Eingang Mitte stellen 50 Hersteller Accessoires und Dekorationsartikeln, Designerspielwaren, Papeterie, Mode und Lizenzartikel aus. Auf dem ganzen Messegelände haben insgesamt rund 250 Aussteller dazu Angebote im Programm.

Die großen Trends, die sich weltweit durch die Spielwarenbranche ziehen, hat das internationale TrendCommittee der Spielwarenmesse für die TrendGallery in der Halle 3A ausfindig gemacht. Die neun Trendscouts stellten fest, dass die Little Scientists auf dem Vormarsch sind. Spielwaren führen kleine Forscher an die MINT-Fächer heran, an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Sie nehmen sich der kindlichen Neugier an und erklären spielerisch die Welt.

Als zweiten Trend filterte das TrendCommittee neue Formen des Selbermachens heraus und betitelte sie mit Express Yourself. Denn Kleine und Große lieben es, durch selbstgemachte oder individuell verschönte Accessoires oder Gebrauchsgegenstände ihre ganz persönliche Note zum Ausdruck zu bringen. Als dritter Trend schlägt Beyond Reality das nächste Kapitel der Technologie im Kinder- und Jugendzimmer auf. Spielwaren lassen sich mit Gesten oder Spracherkennung steuern, Accessoires oder Kleidung sind mit neuesten Technologien ausgestattet, oder Kinder entwerfen ihr Spielzeug selbst und drucken es per 3D-Drucker zuhause aus. Hintergrundinformationen zu den Trends und die neuesten Marketingerkenntnisse ergänzen das Toy Business Forum in der TrendGallery mit Vorträgen vom 28.01. bis 01.02.2015 täglich von 13.00 bis 15.00 Uhr samt anschließenden Trendvorträgen.

Wirtschaftsministerium fördert Entrepreneure

Auch in der direkten Nachbarschaft zur TrendGallery zeigen Unternehmen ihr Innovationspotenzial. Denn im New Exhibitor Center stellen 54 neue Hersteller aus 25 Ländern erstmals in Nürnberg ihre Spielwaren vor. Gleich nebenan ergänzt der Gemeinschaftsstand Junge Innovative Unternehmen den Kreativitätspool der Halle 3A. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert 25 deutsche Unternehmen bei der Messebeteiligung, um Geschäftskontakte ins Ausland zu knüpfen.Mit dem Förderprogramm für die Beteiligung an Messen ermöglicht das BMWi den Export und die Vermarktung innovativer Produkte.

Für alle Fachhändler und Einkäufer ist die Spielwarenmesse eine unerschöpfliche Ideenquelle für das Erfüllen von Kundenwünschen im Geschäftsjahr 2015. Denn eins ist sicher, bei einer Auswahl aus dem Angebot von 2.857 Unternehmen, ist für jeden das Richtige dabei.

(Quelle: Spielwarenmesse)