Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Deutsch-Tunesischer Mobilitätspakt: Hochqualifizierte Fachkräfte gewinnen

Deutsch-Tunesischer Mobilitätspakt: Hochqualifizierte Fachkräfte gewinnen

Nürnberg (29.1.2015) - Deutschland droht ein Fachkräftemangel, besonders bei Ingenieuren. Daher lohnt auch immer öfter der Blick über den heimischen Arbeitsmarkt hinaus. Die deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) vermittelt in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit (BA) hochqualifizierte Bewerber aus Tunesien.

Alle Teilnehmer des Projekts "Deutsch-Tunesischer Mobilitätspakt" haben einen Studienabschluss in Ingenieurswissenschaften, vergleichbar dem deutschen FH-Diplom, außerdem bringen sie bereits erste Berufserfahrungen mit. Die deutschen Unternehmen profitieren zudem von der internationalen Perspektive der jungen Fachkräfte, die zudem mehrsprachig sind, da sie mit französischer und arabischer Sprache aufwachsen und können zusätzlich Englisch.  Durch einen Intensivsprachkurs und ein bezuschusstes Praktikum wird die Vermittlung an interessierte Unternehmen gefördert.

Das Projekt gliedert sich dabei in drei Phasen. Nach dem Bedarf der interessierten Unternehmen wird gezielt nach geeigneten Bewerbern mit passendem Profil gesucht. Schon hier können sich die Firmen von den Kompetenzen der Bewerber in einem persönlichen Gespräch überzeugen. Es schließt sich die Qualifizierungsphase in Tunesien an, in welcher die Ingenieure für den deutschen Arbeitsalltag fit gemacht werden. Neben der sprachlichen wird auhc die interkulturelle Kompetenz geschult. Die dritte Phase besteht aus einem dreimonatigen Praktikum, welches zudem bezuschusst wird. Erst danach entscheiden die Unternehmen, ob der jeweilige Bewerber zu ihnen passt und sie ihn einstellen möchten.

Das Projekt wird vom Auswärtigen Amt im Rahmen der deutsch-tunesischen Transformationspartnerschaft finanziert. mit der Umsetzung ist die GIZ beauftragt, die mit der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der BA zusammenarbeitet. Partner auf tunesischer Seite ist die dortige Arbeitsagentur.  Neben Ingenieuren werden auch It-Fachkräfte vermittelt.

Ansprechpartner:

BA:
Abraam Tawdorous
Dr. Naceur Saidani


GIZ:
Janina Kömen
Stefanie Gömann