Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (AEO) wird im UZK neu ausgestaltet

Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (AEO) wird im UZK neu ausgestaltet

Brüssel (18.09.2015) Beim 27. Europäischen Zollrechtstag des Europäischen Forums für Außenwirtschaft, ‎Verbrauchssteuern und Zoll e.V. (EFA) beendete Prof. Dr. Peter Witte, Hochschule des Bundes, ‎Münster, seinen Vortrag zu den Neuerungen und Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen der ‎besonderen Verfahren nach dem neuen Unionszollkodex (UZK) mit folgender kurzen, aber ‎wichtigen Schlussfolgerung zum AEO: Wirtschaftsbeteiligte, die Inhaber einer zollrechtlichen ‎Bewilligung seien, würde bei Anwendbarkeit des UZK ab 1. Mai 2016 in ähnlicher Weise überwacht ‎und kontrolliert wie ein AEO. „Dann“, so Witte, „läge es aber auch nahe, auch gleich AEO zu ‎werden.“‎

 

Im Rahmen der neuen gesetzlichen Vorgaben des UZK wird dem Status des AEO noch größere ‎Bedeutung zukommen – Grund genug für jedes in Drittstaaten exportierende Unternehmen, dies ‎zum Anlass zu nehmen, sich noch vor (voller) Anwendbarkeit des neuen UZK ab Mai nächsten ‎Jahres mit der von Witte aufgeworfenen These, „auch gleich AEO zu werden“, schon jetzt und ‎gegebenenfalls noch vor Mai nächsten Jahres zu beschäftigen.‎
 
Was ist der AEO?‎
Der AEO ist letztlich die europäische Umsetzung des sog. "Framework of Standard to Secure and ‎Facilitate Global Trade" (SAFE) der Weltzollorganisation (WZO), die mit diesem Programm auf die ‎zunehmende Globalisierung und die dadurch veränderte internationale Sicherheitslage, ausgelöst ‎durch die Anschläge vom 11. September, eine weltweit gültige Antwort für ein zeitgemäßes ‎Risikomanagement in den Zollverwaltungen gegeben hat.‎
Die Regelungen zum AEO finden sich auf europäischer Ebene im (noch immer gültigen) Zollkodex ‎und in der Zollkodex-Durchführungsverordnung (ZK-DVO) wieder.‎
Mit dem AEO wird letztlich ein einziges Ziel verfolgt: Vom Hersteller einer Ware bis zum ‎Endverbraucher die durchgängig internationale Lieferkette abzusichern. Der AEO-Status muss ‎hierzu natürlich weltweit anerkannt werden – hierzu wurden bereits entsprechende Abkommen ‎mit der Schweiz, Norwegen, Japan, den USA und China unterzeichnet, mit weiteren Drittstaaten ‎‎(z.B. Kanada) laufen aktuell noch entsprechende Verhandlungen.‎
Der von einem Mitgliedsstaat zuerkannte AEO-Status ist EU-weit gültig, zeitlich nicht befristet und ‎in drei Varianten möglich, wobei die drei Arten sich hinsichtlich der Bewilligungsvoraussetzungen ‎und damit eben auch bzgl. der damit verbundenen Vorteile voneinander unterscheiden:‎


•           AEO-Zertifikat "Zollrechtliche Vereinfachungen" (AEO C)‎
•           AEO-Zertifikat "Sicherheit" (AEO S)‎
•           AEO-Zertifikat "Zollrechtliche Vereinfachungen/Sicherheit" (AEO F).‎
 

Die Kriterien auf Bewilligung dieses Status sind im Wesentlichen:‎


•           bisherige Einhaltung der Zollvorschriften (Art. 14h ZK-DVO) AEO-Zertifikat "Sicherheit" (AEO S)‎
•           zufriedenstellendes Buchführungssystem (Art. 14i ZK-DVO)‎
•           nachweisliche Zahlungsfähigkeit (Art. 14j ZK-DVO)‎
•           angemessene Sicherheitsstandards (Art. 14k ZK-DVO).‎
Je nach Bewilligungsart (C, S oder F) unterscheiden sich die Anforderungen an diese vier Kriterien; ‎die deutsche Zollverwaltung hält insofern eine detaillierte Übersicht zu den Bewilligungskriterien ‎bereit.‎
 
Was ändert sich beim AEO nach dem neuen UZK?‎
Mit folgenden Änderungen nach dem neuen UZK ist zu rechnen:‎
‎1.‎         In Abänderung zur derzeit geltenden Rechtslage wird nach dem neuen UZK die Bewilligung ‎nur erteilt, wenn entweder eine mindestens 3-jährige praktische Berufserfahrung oder ‎entsprechende theoretische Befähigung, letzteres nachgewiesen durch einen erfolgreich ‎abgeschlossenen entsprechenden Lehrgang.‎


‎2.‎         Der sog. „Transitional Delegated Act“, ein Übergangsdurchführungsrechtsakt, der derzeit ‎auf europäischer Ebene vorbereitet wird, sieht eine Streichung des AEO-F vor; stattdessen ‎sollen zwei Einzelbewilligungen (AEO-C und AEO-S) beantragt werden.‎


‎3.‎         Bei bestimmten Vereinfachungen sollen künftig Bewilligungen an die Erfüllung der AEO-‎Kriterien geknüpft werden, z.B.‎


a)‎         vereinfachte Anmeldung
b)‎         Anschreibung in der Buchführung
c)‎         zugelassener Empfänger TIR
d)‎         zugelassener Versender / Empfänger im Versandverfahren
e)‎         Anspruch auf Gesamtsicherheit bei mehreren Zollverfahren
f)‎          Befreiung von der Sicherheitsleistung bei bestimmten Zollverfahren.‎
‎4.‎         Bei bestimmten Vereinfachung soll künftig das Vorliegen des AEO-Status die Bedingung für ‎die Bewilligung werden:‎


a)‎         zentrale Zollabwicklung
b)‎         Befreiung von der Gestellungspflicht im Anschreibeverfahren
c)‎         Eigenbewertung (self-assessment)‎
d)‎         reduzierte Sicherheit (bei Zahlungsaufschub).‎
 
Sollte der AEO(-C)-Status (jetzt) noch beantragt werden?‎
Hier sind aus unternehmerischer Sicht zwei Fragen zu beantworten, nämlich ob es überhaupt für ‎das Unternehmen sinnvoll ist, den AEO-Status zu beantragen und zweitens, ob es ratsam ist, die ‎Antragstellung möglichst noch vor (vollem) In-Kraft-Treten des UZK durchzuführen.‎
Die Frage, ob es sinnvoll ist, den AEO-C-Status zu beantragen, lässt sich mit Blick auf die avisierten ‎Änderungen nach dem neuen UZK beantworten: Wer künftig eine dieser Vereinfachungen in ‎Anspruch nehmen will, sollte den AEO-C-Status beantragen.‎
Die Frage, ob die Antragstellung noch vor (vollständigem) In-Kraft-Treten in Angriff genommen ‎werden sollte, ist in Zusammenhang mehrerer Faktoren von jedem Unternehmen individuell zu ‎prüfen und zu beantworten. Hierbei können folgende Erwägungen (nicht abschließende ‎Aufzählung!) eine Rolle spielen:‎

  • ‎Zum derzeitigen Zeitpunkt können noch nicht und schon gar nicht abschließend die ‎genauen Auslegungsfragen zu den künftigen Bewilligungskriterien dargelegt ‎werden, da noch keine Details zu den Kriterien endgültig feststehen. ‎
  • ‎Vor dem 1. Mai 2016 bestehende Bewilligungen sollen spätestens im Mai 2019 einer ‎erneuten Überprüfung unterzogen werden. ‎
  • ‎Mit einer verzögerten Bearbeitung durch die Zollverwaltung aufgrund der ‎Umstellung auf die neuen UZK-Vorgaben bei der AEO-Antragstellung ist sicher zu ‎rechnen.‎
Die AEO-C-Bewilligung rechtzeitig vor dem 1. Mai 2016 zu beantragen, ist nach derzeitigem ‎Kenntnisstand also durchaus anzuraten – dies aber versehen mit dem deutlichen Hinweis, dass ‎diese Bewilligung dann spätestens zum Mai 2019 einer erneuten Überprüfung unterzogen werden ‎wird und damit eben nur zeitlich befristet gilt.‎

Autorin:‎
IHK für München und Oberbayern
RA’in Johanna Werner, LL.M., Leiterin des Referats Zoll und Außenwirtschaftsrecht
‎‎
Diese Zusammenfassung gibt Ihnen lediglich eine Übersicht und erhebt keinen Anspruch auf ‎Vollständigkeit.
Die weitere Einholung von fachkundigem Rat wird dringend empfohlen. ‎

Eine Haftung der IHK für München und Oberbayern für den Inhalt dieser Publikation wird ‎ausgeschlossen.‎
 

Ansprechpartner

(Quelle: IHK Schwaben)