Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

China: Chinesische Zielgruppe? Chinesische Website!

China: Chinesische Zielgruppe? Chinesische Website!

Peking (09.10.2015) Dieser lange Ladebalken und dann doch wieder eine Fehlermeldung. Für chinesische Kunden kann der Besuch Ihrer Website zu einer nervlichen Zerreißprobe werden. Möchte man im Reich der Mitte in Sachen Onlinepräsenz glänzen, sollte also einiges beachtet werden.

Internetbeschränkungen belasten Markteintritt deutscher Unternehmen
Langsame Ladezeiten, fehlende Inhalte oder überhaupt gar keine Erreichbarkeit: So präsentieren sich viele deutsche Internetseiten ihren chinesischen Besuchern. Verantwortlich dafür sind unterschiedliche Kontrollmechanismen. Neben einem automatischen Zensur-Mechanismus, „Golden Shield Project“ genannt, werden Begriffe auch manuell überprüft. So sind nicht nur bestimmte Internet Adressen betroffen, auch einzelne Inhalte können blockiert werden. Sind beispielsweise Image-Filme aus Youtube eingebunden oder Skripts von Google aktiv, stehen einem Besucher aus China nicht alle Inhalte offen.
Virtuelle Private Netzwerke (VPN) – das sind Datentunnel, die verschlüsselte Verbindungen zu einem Server im Ausland herstellen - waren häufig der letzte „Umweg“, um an die erwünschten Informationen zum Beispiel aus Deutschland zu gelangen. Auch sie werden nun seit Anfang des Jahres gestört und sind kein Garant mehr dafür, ungehindert Daten mit Servern im Ausland austauschen zu können.


Chinas Web boomt

Trotz der Einschränkungen sind die Chinesen sehr internetaffin. Mit knapp 650 Millionen Nutzern ist der chinesische Internetmarkt der größte der Welt und bietet bei bisher nur 47 % Marktdurchdringung noch viel Potenzial. (laut Bericht „China‘s digital transformation“, McKinsey Global Institute, Juli 2014). Tatsächlich gibt es in China mehr als doppelt so viele Internetnutzer wie Einwohner in den USA.


Erfolgreich in Chinas Netz

Um potenzielle Kunden in China zu erreichen, muss sichergestellt werden, dass die eigene Internetseite in China abrufbar ist. Was Sie dafür tun sollten und wie Sie sich darüber hinaus gezielt mit Ihrer chinesischen Zielgruppe vernetzen können, erfahren Sie bei der AHK Greater China in Shanghai. Sie übernimmt die Registrierung chinesischer Domains sowie das Hosting der Internetseite auf einem Server innerhalb der „Great Firewall“. Außerdem unterstützt das Team bei der Gestaltung, Übersetzung, und Vermarktung Ihrer Inhalte. Eine übersicht der Dienstleistungen finden Sie auf der Internetseite der AHK Greater China oder Sie nehmen direkt Kontakt auf mit Michael Peter Zahn, Head of Media & Communication, +86-21-5081-2266-1653, zahn.michael@sh.china.ahk.de.


Eine langsame und instabile Internetverbindung, insbesondere zu Servern außerhalb Chinas, sind schon lange ein Wermutstropfen im Chinageschäft. Laut der Geschäftsklimastudie der deutschen Handelskammer in China haben im Sommer 2015 knapp 60 % der befragten deutschen Unternehmen in China das langsame Internet als ernste Herausforderung bewertet.

(Quelle: IHK Aschaffenburg)