Außenwirtschaft von A bis Z: Heute A wie Ausfuhr

Außenwirtschaft von A bis Z: Heute A wie Ausfuhr

Nürnberg (19.10.2015) - Ausfuhr ist ein anderes Wort für Export und beschreibt die Lieferung von Waren, Dienstleistungen oder auch Kapital an das Ausland. Innerhalb des EU-Binnenmarktes spricht man nicht von Ausfuhr, sondern innergemeinschaftlicher Lieferung.

Für deutsche Unternehmer ist also zu unterscheiden zwischen Ausfuhren in EU-Gebiet oder außerhalb des Binnenmarktes. Dies spielt unter anderem bei der Umsatzsteuer eine Rolle. Exporte außerhalb der EU unterliegen ihr nicht. Bei innergemeinschaftlichen Lieferungen hängt es vom Empfänger ab, sind diese Privatpersonen, unterliegt die Lieferung in der Regel der Umsatzsteuer, bei Unternehmen jedoch entfällt sie.

Grundsätzlich ist der grenzüberschreitende Verkehr von Waren und Dienstleistungen frei. Doch es gibt Ausnahmen, wie Exporteinschränkungen oder gar Ausfuhrverbote. Was bei der Ausfuhr in ein Nicht-EU-Land beachtet werden muss, findet sich auf diesen Seiten des Zolls übersichtlich dargestellt. 

>>> Export-Lexikon