Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Polen: Mautsystem viaToll löst ab 01. Juli LKW-Vignette ab

Polen: Mautsystem viaToll löst ab 01. Juli LKW-Vignette ab

Warschau (31.03.2011) - Polen wird zum 30.06.2011 die LKW-Vignette für die Benutzung der Autobahnen und Landstraßen durch das elektronischen Mautsystems viaTOLL ablösen.

 

Ab dem 1. Juli 2011 wird jeder Fahrer eines Fahrzeuges mit über 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht oder eines Busses mit mehr als neun Sitzen verpflichtet sein, auf den benannten gebührenpflichtigen Straßennetz das „viaTOLL System“ zu nutzen.

Zum 01. Juli 2011 will die Generaldirektion für Landstraßen und Autobahnen (GDDKiA) Polens erstes elektronisches Mautsystem in Betrieb nehmen. Es erfasst zunächst nur die Bewegungen von Lastkraftwagen ab 3,5 Tonnen und Bussen ab 9 Sitzplätze auf Autobahnen und Schnellstraßen und rechnet kilometergenau die Straßenbenutzungsgebühren ab. Zunächst soll das Befahren eines Kilometers 0,20 bis 0,23 PLN kosten. Das System heißt viaToll und die dazugehörige Internetseite http://www.viatoll.pl/de wurde am 26. Januar 2011 freigeschaltet. Anfang Mai wird man zusätzlich eine Hotline starten. Damit die Fahrbewegungen erfasst werden können, muss jedes Fahrzeug registriert und mit einer so genannten viaBox versehen werden. Vergleichbare Geräte kosten in Westeuropa 12 bis 20 Euro. Auf staatlichen Autobahnen wird es für mautpflichtige LKW und Busse extra Schranken geben, die sich bei Annäherung mit der viaBox automatisch öffnen werden. Der Fahrer muss das viaBox-Konto vorher aufladen. Die jeweilige Maut wird an der Schranke automatisch abgebucht. Die Bedienungsanleitung wird in neun Sprachen verfasst, darunter auch in Deutsch, Englisch, Litauisch, Russisch und Ukrainisch. Für Kleinfahrzeuge bzw. PKW soll die elektronische Mautabrechnung zum 01. Januar 2012 eingeführt werden.

(Quelle: DIHK)