Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Neues Förderprojekt: Finnland - Medizintechnische Versorgung des Ostseeraumes

Neues Förderprojekt: Finnland - Medizintechnische Versorgung des Ostseeraumes

Nürnberg (04.04.2011) - n Finnland gibt es mehr als Nokia... Es ist zwar ein vergleichsweise kleiner, aber nach Überwindung der weltweiten Krise ein zuverlässiger Absatzmarkt für bayerische Produkte und Ausrüstungen im Bereich der Medizintechnik. Krankenhausprojekte, hohe Qualitätsstandards und anhaltende Privatisierungsmaßnahmen sorgen für hohe Beschaffungsaktivitäten und eine aussichtsreiche Marktentwicklung.

Privatisierungsaktivitäten im Bereich der medizinischen Gesundheitsdienste und Krankenhäuser erfordern einen erhöhten Ausrüstungsbedarf. Dies trifft vermutlich auch auf die Modernisierung von Praxiseinrichtungen, Krankenhäusern und anderen medizinischen Diensten zu.

Der finnische Medizintechnik-Markt wird laut Branchenvertretern in den nächsten Jahren weiter wachsen. Potenziale bestehen besonders bei sehr anspruchsvollen medizintechnischen Produkten mit hoher Effizienz und einhergehender Kostenreduktion. Hier bieten sich für deutsche Unternehmen sehr gute Marktchancen.
 
Für den Markteinstieg inn Finnland hat das Außenwirtschaftszentrum Bayern zusammen mit der IHK Nürnberg und der Deutsch-Finnischen Handelskammer das  Projekt "Gesundes Finnland" initiert.
 
Schwerpunkte sind:
  • Mobile beziehungsweise „e-health“-Lösungen, Telemedizin (vor allem im Monitoringbereich)
  • Minimal-invasive OP-Technologien
  • Molekularbiologische und humangenetische Entwicklungen
  • Röntgen- und andere Bild- / Scanningausrüstungen sowie deren Digitalisierungskomponenten
  • Innovative, vor allem biologisch abbaubare Implantate
  • Zahnmedizinische Ausrüstungen
  • Diagnose-Systeme
  • Intensiv-Medizin, Mess- und Bio-Feedback-Systeme
  • Medizinische Möbel
  • Orthopädische und medizinische Hilfsmittel

Der Projektverlauf sieht vier Phasen vor:

  1. Informationen
  2. Vorbereitung
  3. Kooperationsgespräche in Finnland
  4. Nachbesprechung

Nähere Informationen finden Sie im Flyer rechts im Anhang.

Ansprechpartner:

Doris Schneider, IHK Nürnberg für Mittelfranken, Tel.: 0911-1335-396, doris.schneider@nuernberg.ihk.de

Gerhard Moek, BIHK Service GmbH Außenwirtschaftszentrum Bayern, 0911-2388641, moek@awz-bayern.de