Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Möglichkeiten zur Intensivierung der Wirtschaftskontakte Bayerns im ASEAN-Raum

Jakarta (04.07.2011) - Indonesien und Vietnam bieten große Potenziale für bayerische Unternehmer. Das sagte Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel jetzt während ihrer Delegationsreise in die beiden asiatischen Länder.

Begleitet wird Hessel von einer 22-köpfigen Delegation mit Vertretern aus Politik, Unternehmen und Wirtschaftsorganisationen des Freistaats. Auf dem Programm stehen Termine in den Städten Jakarta, Ho Chi Minh Stadt und Hanoi. „Indonesien weist als größte Volkswirtschaft der Region hervorragende Fundamentaldaten und Geschäftschancen auf. Das Handelsvolumen Bayerns mit Indonesien betrug im vergangenen Jahr 738,4 Millionen Euro. Unsere Exporte nach Indonesien haben gegenüber 2010 um 23,3 Prozent zugelegt.
 
In Vietnam unterhält Bayern seit 2008 eine eigene Repräsentanz, die an die AHK in Ho Chi Minh Stadt angegliedert ist. „Auch Vietnam ist für bayerische Unternehmen ein interessanter Markt. Das Handelsvolumen mit Vietnam umfasste 2010 mehr als 538 Millionen Euro. Bayerns Einfuhren aus Vietnam stiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 26,4 Prozent“, führt Hessel aus.
 
Das 35-jährige Jubiläum der bilateralen Beziehungen haben beide Länder 2010 mit einem Deutschlandjahr in Vietnam und einem Vietnamjahr in Deutschland gefeiert. Indonesien und Vietnam sind Mitglied im Staatenbund ASEAN, dessen Gipfelkonferenz zuletzt Anfang Mai in Jakarta stattfand. Das Außenhandelsvolumen der ASEAN-Staaten mit Bayern belief sich 2010 auf rund 7,7 Milliarden Euro. Damit steht der ASEAN-Raum nach China (24,5 Milliarden Euro) und noch vor Japan (6,1 Milliarden Euro) an zweiter Stelle der wichtigsten Handelspartner Bayerns in Asien.