Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Bayerns wichtigste Handelspartner im 1. Quartal 2011

München (06.06.2011) - Die bayerische Wirtschaft hat auch im 1. Quartal 2011 stark vom Anziehen der weltweiten Wirtschaft profitiert. Wir haben für Sie eine Übersicht über Bayerns wichtigste Export- und Importpartner und die Entwicklung des Handels mit diesen Ländern im Vergleich zum 1. Quartal 2010 zusammengestellt.

Top präsentieren sich die jüngsten Zahlen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung. Demnach befindet sich Bayerns Exportwirtschaft nur rund 18 Monate nach ihrem schwersten Einbruch wieder in Bestform und liegt auf Rekordkurs. Die Exporte legten im Vergleich zum Vorjahrszeitraum im ersten Quartal 2011 um 21,6 Prozent zu. Hält dieser Trend an, wird dieses Jahr der bisherige Exportrekord aus dem Jahr 2008 in Höhe von 156 Mrd. EUR übertroffen.
 
Als bayerische Exportschlager erwiesen sich Personenkraftwagen und Maschinen. Mit einem Anteil von 56,0 Prozent sind die Länder der Europäischen Union unverändert der wichtigste Absatzmarkt der bayerischen Exportfirmen. Die wichtigsten Empfängerländer für bayerische Exporte waren die USA (3,5 Milliarden Euro), China (3,4 Milliarden Euro) und Österreich (3,3 Milliarden Euro). Bei den Importen lag Österreich (3,7 Milliarden Euro) vor China (3,2 Milliarden Euro) und Italien (2,5 Milliarden).
 
Nebenstehend finden Sie eine Übersicht über Bayerns 20 wichtigste Export- und Importpartner und die Entwicklung des Handels mit diesen Ländern im Vergleich zum Vorjahr.