Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Nahe Absatzmärkte für Exporteinstieg erschließen

Memmingen (24.11.2010) - Bayerns Wirtschaftsminister Zeil hat mittelständische Unternehmen und vor allem Handwerksbetriebe dazu aufgefordert, nahe Absatzmärkte für den Exporteinstieg zu nutzen.

Auf der heutigen Veranstaltung ‚Exportland Schwaben: Exportchancen nutzen!’ in Memmingen sagte Zeil, er sehe besonders für Handwerksbetriebe großes Potenzial: „Nur zehn Prozent der Handwerker sind bisher im Ausland tätig. Insgesamt erwirtschaftet die Branche erst fünf Prozent seines Umsatzes im Ausland.“
 
Die wichtigsten Einsteigermärkte in das Exportgeschäft liegen im nahen Ausland. „Daher habe ich den bayerischen Repräsentanten aus Prag und einen Experten aus Zürich mitgebracht. Sie erläutern aus erster Hand, wo in diesen Märkten die Möglichkeiten für schwäbische Unternehmen liegen und welche Einstiegshürden zu überwinden sind. Unsere Förderinstrumente helfen Exportneueinsteigern, diese Schwierigkeiten zu meistern“, erklärt Zeil. Auch im Ausland erfolgreiche Unternehmer wie Andreas Manntz von der Melos GmbH in Gessertshausen und Theodor Aumann von der Aumann HAUS GmbH in Ziemetshausen schildern ihre Erfahrungen mit den Exportförderprogrammen des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. Erst vor einem Jahr hatte Zeil dem Unternehmer Manntz den 1 000. Förderbescheid im Programm ‚Go international’ überreicht. Gerade dieses Programm mit individueller Beratung kleiner Unternehmen durch Coaches, die im jeweiligen Zielmarkt gearbeitet haben, sei besonders interessant, erläutert der Minister.
 
Weitere Unterstützung für Exportneueinsteiger bieten das Messebeteiligungsprogramm, die 22 Auslandsrepräsentanten in aller Welt, konkrete Markterschließungsprojekte und die Finanzierungshilfen der LfA Förderbank. Auch Innovationsgutscheine können für das Auslandsgeschäft genutzt werden. Besonders erfolgreiche kleine Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern werden einmal im Jahr mit dem Bayerischen Exportpreis ausgezeichnet. Die Veranstaltung ‚Exportland Schwaben: Exportchancen nutzen’ ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums, der IHK Schwaben, der Handwerkskammer für Schwaben, Bayern Handwerk International und Bayern International. Sie bietet praktische Informationen und Kontaktmöglichkeiten zu Experten für das Auslandsgeschäft. Informationen zu den außenwirtschaftlichen Hilfestellungen sind auch hier in www.auwi-bayern.de erhältlich.