Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Jetzt noch anmelden: Delegationsreise nach Kanada

München (02.12.2010) - Die Wirtschaft der kanadischen Provinz Alberta boomt durch den Rohstoffreichtum. Die Provinz Alberta besitzt u.a. das größte Ölsandgebiet der Erde und damit die zweitgrößten Erdölvorkommen weltweit.

Die Ölsandindustrie in Alberta will die Fördermenge von 1,4 Mio. Barrel pro Tag (2007) auf mindestens 3,5 Mio. Barrel (2020) hochfahren. Dabei ist dem Umweltaspekt zunehmend Rechnung zu tragen. Das  Ölsandgeschäft lockt mit milliardenschweren Investitionen und bietet gute Absatzmöglichkeiten für bayerische Zulieferer. Aufgrund der mit dem Rohstoffreichtum verbundenen hohen Einnahmen ist die Provinz in der Lage intensiv im Infrastrukturbereich zu investieren. So plant Alberta, in den nächsten fünf bis zehn Jahren mehrere Großinvestitionen in zweistelliger Milliardenhöhe im Bereich der öffentlichen Gebäude sowie Verkehrsinfrastruktur.

Die bayerische Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel wird daher vom 28. März bis 3. April 2011 Alberta (Edmonton, Fort Mc Murray und Calgary) mit einer Wirtschafts- und Wissenschaftsdelegation besuchen. Inhaltlich baut die Delegationsreise auf eine Reise des Bayerischen Wirtschaftsministeriums im Jahr 2007 nach Alberta auf. Schwerpunkt der Reise wird das Thema „Infrastruktur“ sein, da sich in diesem Bereich
in Alberta sehr gute Möglichkeiten für bayerische Unternehmen bieten. Das Angebot der Delegationsreise richtet sich an Geschäftsführer von Unternehmen und Experten aus den Bereichen:

  • Erdöl-, Gas- und Chemiezulieferindustrie
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Energie- und Umwelttechnik / „CleanTech“
  • Energieeffizienz
  • Robotik
  • Regel- und Messtechnik
  • Spezialfahrzeugen
  • Bauwirtschaft

Gespräche mit Entscheidungsträgern aus Staat, Wirtschaft und Wissenschaft sollen helfen, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu vertiefen, konkrete Geschäftsmöglichkeiten für bayerische Unternehmen zu identifizieren und Kontakte zu potenziellen kanadischen Geschäftspartnern zustellen. Neben den politischen Gesprächen der Staatssekretärin sind für die begleitende Wirtschaftsdelegation  Unternehmensgespräche, Firmenbesuche sowie ein Besuch der Ölfelder in Fort Mc Murray geplant. In Edmonton besteht daneben die Möglichkeit, das „National Buyer Sellers Forum 2011“ zu besuchen und gezielte Gespräche mit dort vertretenen kanadischen Unternehmen zu führen. Die Konferenz ist eine der Leitveranstaltungen der kanadischen Ölsandindustrie. Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.nationalbuyersellerforum.ca.

Interessierte bayerische Unternehmen aus den o. g. Branchen werden gebeten, ihr Interesse an einer Teilnahme bis zum 14. Dezember 2010 schriftlich mitzuteilen. Die Interessenten werden Mitte Dezember 2010 zur Teilnahme eingeladen und erhalten dann auch weitere Informationen zur Reise (Kosten, Programmentwurf etc.); erst daraufhin erfolgt die verbindliche Anmeldung. Sollte die Anzahl der interessierten Unternehmen die vorhandenen Flug- und Hotelkontingente überschreiten, ist eine Auswahl der Unternehmen erforderlich, bei der auch der Eingang der Interessensbekundung berücksichtigt wird.

Interessensbekundungen und evtl. Rückfragen organisatorischer Art richten Sie bitte an:
Bayerische Gesellschaft für Internationale Wirtschaftsbeziehungen mbH
Bayern International
Frau Rosi Saubert
Landsberger Straße 300
80687 München
Tel.: 089 / 66 05 66 – 204, Fax: 089 / 66 05 66 – 150,
E-Mail: rsaubert@bayern-international.de

Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur,
Verkehr und Technologie
Frau Christina Schultz
Prinzregentenstr. 28
80538 München
Tel.: 089 / 21 62-26 93, Fax: 089 / 21 62 – 36

E-Mail: christina.schultz@stmwivt.bayern.de