Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Wiederbelebung der Verbindungen zwischen Bayern und Irak

Wiederbelebung der Verbindungen zwischen Bayern und Irak

München (11.02.2009) - Große Chancen für bayerische mittelständische Unternehmen sieht Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil in der Wiederbelebung der Verbindungen zwischen Bayern und dem Irak.

Das sagte er gestern bei einem Treffen mit dem irakischen Botschafter, Alaa Abdul Majid Hussain Al-Hashimy, der FDP-Bundestagsabgeordneten Elke Hoff und Helene Rang, geschäftsführender Vorstand des Nah- und Mittelost-Vereins. „Bayerisches Knowhow wird im Irak hoch geschätzt. Der enorme Bedarf an Expertise, insbesondere in den Bereichen Wasser- und Abwasser, Gesundheitswesen und Medizintechnik, Energieversorgung und Kraftwerksbau aber auch in der Kommunikationstechnologie und im Ingenieurwesen, lässt den Irak nach Deutschland und Bayern blicken. Bayern bietet eine große Bandbreite an verlässlichen und langfristig denkenden Partnern“, so Zeil.

Allerdings stuften bayerische Unternehmen trotz einer verbesserten Sicherheitslage die Gefahren im Land nach wie vor als merkliches Investitionshemmnis ein. Laut Zeil gilt das insbesondere mit Blick auf erhebliche Versicherungs- und Personenschutzkosten. „Es ist wichtig, dass der im Juli 2008 zwischen Deutschland und dem Irak geschlossene Investitionsschutz und –fördervertrag bald durch das irakische Parlament verabschiedet wird“, betont der Wirtschaftsminister.

Zeil: „Der Irak ist ein bedeutender Wachstumsmarkt der Region. Ein Engagement im Irak ist nicht nur für die bayerischen ‚global players’ lohnend, sondern auch für den Mittelstand. Mittelständische Firmen können aufgrund des höheren finanziellen Risikos jedoch nur in einem stabilen Irak mit verlässlichen Rahmenbedingungen aktiv werden.“ Am 16. Februar 2009 wird Zeil in München die IHK-Wirtschaftskonferenz Nordirak/Kurdistan eröffnen und mit hochrangigen Vertretern der nordirakischen Regionalregierung Gespräche führen. Derzeit exportiert Bayern in den Irak jährlich Waren im Wert von 35 Millionen Euro.

(Bild v.l.: Helmut Steidle, Helmut Steidle, Vice President, International Operations Middle East, Siemens AG, S.E. Alaa Abdul Majid Hussain Al-Hashimy, Irakischer Botschafter in Berlin, Wirtschaftsminister Martin Zeil,  Elke Hoff, MdB (FDP) Helene Rang, CEO Nah- und Mittelost-Verein e.V., Senator E.h. Gerhard Hess, HGF Bayerischer Bauindustrieverband e.V.)