Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Warnung vor Verpackungsholz aus Portugal

Freising (03.03.2009) - Das Institut für Pflanzenschutz (IPS) der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft hat die Warnung vor der Gefahr der Einschleppung des Kiefernfadenwurms mit Holzverpackungen aus Portugal erhalten.

Der Kiefernfadenwurm (Bursaphelenchus xylophilus) stammt aus Nordamerika und ist ein gefährlicher Schaderreger im Forst. Er befällt vorwiegend Kiefern aber auch andere Nadelgehölze, vermehrt sich unter günstigen Umständen explosionsartig in den Leitungsbahnen der Bäume, die dadurch verstopft werden, so dass die Bäume in kurzer Zeit absterben. Vor längerer Zeit wurde er unbemerkt von Nordamerika nach Japan und andere ostasiatische Länder verschleppt, wo er katastrophale Schäden verursacht.

Im Jahr 1999 wurde ein Erstbefall in Portugal festgestellt, der bisher zwar auf ein Gebiet eingegrenzt aber nicht getilgt werden konnte. Seitens der EG-Kommission und der Mitgliedstaaten sind seit dem Jahr 2000 auch Maßnahmen zur Verhinderung der Verschleppung des Erregers mit Holz vorgeschrieben. Nach den uns vorliegenden Informationen scheinen diese Maßnahmen in jüngster Zeit bezüglich Verpackungsholz nicht auszureichen.

Daher sieht sich die LfL – IPS ebenso wie die Pflanzenschutzdienste der anderen Bundesländer veranlasst, zumindest stichprobenweise, aus Portugal stammende Holzverpackungen zu untersuchen.

Die LfL – IPS bittet Sie um Unterstützung, um mit Unternehmen Kontakt
aufnehmen zu können, die häufig oder regelmäßig Lieferungen mit
Verpackungen (Kisten, Paletten usw.) aus Portugal beziehen, oder die
solche Sendungen transportieren.

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Institut für
Pflanzenschutz (IPS) ist in Bayern die zuständige Landesbehörde für den
Vollzug des Pflanzenschutzgesetztes und der Pflanzenbeschauverordnung
sowie der die Pflanzengesundheit betreffenden Vorschriften der
Europäischen Gemeinschaft.

Kontakt:
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft,
Institut für Pflanzenschutz,
IPS 4c - Phytosanitäre Maßnahmen im EU-Binnenmarkt,
Lange Point 10,
85354 Freising

Telefon: 08161-715715,
Telefax: 08161-715752,
E-Mail: Carolin.Boegel@LfL.bayern.de