Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

MENA-Region investiert 600 Milliarden US-Dollar - Chancen für deutsche Wirtschaft

Berlin (22.04.2009) - Investitionen im Wert von 600 Milliarden US-Dollar planen die Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas nach Schätzung der deutschen Auslandshandelskammern (AHK) über die nächsten fünf Jahre - trotz Wirtschaftskrise.

Das eröffnet neue Chancen auch für deutsche Unternehmen. Investitionen im Wert von 600 Milliarden US-Dollar planen die Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas nach Schätzung der deutschen Auslandshandelskammern (AHK) über die nächsten fünf Jahre - und das trotz Wirtschaftskrise. Das eröffnet neue Chancen auch für deutsche Unternehmen. „Die Region rückt dadurch jetzt wieder verstärkt in den Fokus der deutschen Politik und Wirtschaft“, unterstreicht Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

Er geht davon aus, dass in Ländern wie Algerien, Saudi-Arabien, Abu Dhabi und Katar jetzt große Infrastrukturprojekte weitergeführt oder neu aufgelegt werden – gestützt auf starke Finanzreserven, die in Zeiten des Öl-Booms angesammelt wurden. Wansleben: "Neue Sektoren wie zum Beispiel Erneuerbare Energien, energiesparende Gebäudetechnik oder die Veredelung von Öl und Gas werden entwickelt. Schon jetzt gehen mehr als 10 Prozent der außereuropäischen Exporte Deutschlands in die Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas. Auf der anderen Seite wollen arabische Fonds verstärkt in mittelständische Unternehmen und moderne Technologien in Deutschland investieren“.
„Die Region rückt dadurch jetzt wieder verstärkt in den Fokus der deutschen Politik und Wirtschaft“, unterstreicht Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

Aber auch Länder in Nordafrika, wie Ägypten, Marokko oder Tunesien bieten Märkte mit zunehmend unterschiedlichen Industrien. Der Service-Sektor hat in der ganzen MENA Region hohe Zuwachsraten. Auch hier steht, wie insgesamt im Nahen Osten, „Made in Germany“ hoch im Kurs.

Die deutsche Wirtschaft ist mit dem Netzwerk der deutschen Auslandshandelskammern (AHK) und ihren insgesamt 5000 Mitgliedsfirmen in der MENA Region sehr gut aufgestellt - eine solide Basis zur Erschließung der Märkte und zu engerer wirtschaftlicher Kooperation mit der Region.


Weitere Infos bieten Ihnen die Ansprechpartner Ihrer IHKs und Handwerkskammern.