Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Indonesien: Vorversandkontrolle bei der Einfuhr bestimmter Güter

Nürnberg (04.02.2009) - Indonesien hat eine neue Regelung für die Einfuhr bestimmter Waren erlassen. Sie betrifft bestimmte elektronische Erzeugnisse, ...

Bekleidung, Spielzeug, Schuhe sowie bestimmte Lebensmittelzubereitungen wie u.a. Zuckerwaren, Schokoladen, Teig- und Backwaren sowie Frucht- und Gemüsesäfte. Aus der nebenstehenden Liste können Sie ersehen, welche Zolltarifnummern betroffen sind. (Dokument in indonesischer Sprache, aber Auflistung der Zolltarifnummern auf den Seiten 10-24).

Für die Einfuhr dieser Waren ist ab sofort grundsätzlich eine Vorversandkontrolle („Conformity Assessment“) im Exportland sowie eine vom Importeur zu beantragende Einfuhrlizenz (NPIK) der Generaldirektion für Außenhandel im indonesischen Handelsministerium erforderlich. Darüber hinaus dürfen diese Waren nur über bestimmte indonesische Zollhäfen bzw. –flughäfen eingeführt werden. Zu den Häfen zählen Bedawan (Medan, Nord-Sumatra), Tanjung Priok (Jakarta), Tanjung Emas (Semarang, Zentral-Java), Tanjung Perak (Surabaya, Ost-Java) und Soekarno Hatta (Makassar, Süd-Sulawesi).

Die Vorschriften der Verordnung gelten für Bekleidung ab dem 1.1.2009 und für die anderen Waren ab dem 1.2.2009 zunächst bis zum 31.12.2010. Ausgenommen von den Bestimmungen sind u.a. Warenlieferungen mit einem FOB-Wert von weniger als 1.500 USD.

Als Inspektionsunternehmen für die Vorversandkontrolle ist in Deutschland die SGS Germany GmbH in Hamburg akkreditiert.

Im nebenstehenden Dokument sind auf den Seiten 10-24 die im angekündigen Zolltarifnummern, die von der Regelung betroffen sind, aufgelistet.