Großes europäisches Unternehmertreffen in Oberfranken

"Gemeinsam Chancen erkennen - Chancen nutzen"
  • So viele europäische Unternehmer auf ein Mal hatte der IHK-Sitzungssaal in Bayreuth noch nie gesehen: Dem Motto „Gemeinsam Chancen erkennen –Chancen nutzen“ entsprechend trafen sich in der erstmals durchgeführten „Europäischen KMU-Woche“ und im Vorfeld der „Neudrossenfelder Europatage“ sich am 8. Mai 2009 in Bayreuth 40 Unternehmer und Wirtschaftsförder-Einrichtungen aus Oberfranken, Sachsen, Litauen, Österreich, Polen, Rumänien, Tschechien und der Slowakei zu Kooperationsgesprächen. Organisiert wurden die „Europäischen Unternehmertage Oberfranken 2009“ gemeinsam vom Bereich International der IHK Bayreuth, weiteren Partnern aus dem „Enterprise Europe Network“ und vielen anderen Kammern und Wirtschaftsfördern aus den teilnehmenden Ländern.
  • In Krisenzeiten Wege für die Zukunft suchen
    In Krisenzeiten Wege für die Zukunft suchen
    IHK-Hauptgeschäftsführer Trunzer zeigte sich in seinem Grußwort sehr beeindruckt davon, dass es gelungen sei, dieses größte internationale Unternehmertreffen, das die IHK für Oberfranken bisher organisiert hat, gerade am Jahrestag der Beendigung des Zweiten Weltkrieges in Europa durchzuführen. Seit nunmehr 64 Jahren hätten die Menschen in Europa gelernt, friedlich zusammen zu leben. Sie bauten ihre Länder und Volkswirtschaften wieder auf und entwickelten Europa zu einem politischen stabilen und wirtschaftlich starken Faktor in der Welt. Vor 5 Jahren wuchs die EU um zehn Länder Mittel- und Osteuropas, vor 2 Jahren noch um Rumänien und Bulgarien – diese EU-Erweiterung eröffnete für oberfränkische Unternehmen neue Perspektiven und neue Chancen zur Zusammenarbeit, wie das Unternehmertreffen beeindruckend zeige.
  • In Krisenzeiten Wege für die Zukunft suchen
    Er ermutigte die Unternehmer, in Krisenzeiten nicht den Kopf in den Sand zu stecken , sondern nach Lösungen für die Zukunft zu suchen, sei es bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen oder beim Schritt auf neue Auslandsmärkte. Dazu sei dieses Unternehmertreffen der richtige Platz, um heute die Partner kennen zu lernen, mit denen die unternehmerischen Chancen der Zukunft genutzt werden können. Nachdem Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl den anwesenden Gästen die Vorzüge Bayreuths als Technologie- und Innovationsstandort geschildert hatte, kamen die Unternehmerinnen und Unternehmer rasch zu intensiven Gesprächen zusammen.
  • Erfolgreiche Kooperationsgespräche
    Ganz gleich, ob es um Marktchancen in Rumänien oder eine Kooperation zwischen oberfränkischen und polnischen Möbelherstellern ging, um Chancen für oberfränkische Ingenieurbüros bei Tourismusprojekten in der Slowakei, um die Entwicklung von Technischen Textilien für die Automobilindustrie die Marktchancen für Kleinkläranlagen in Litauen oder den Vertrieb österreichischer und polnischer Spezialitäten in Oberfranken – alle Teilnehmer zeigten sich sehr zufrieden mit den geführten Gesprächen. Einige oberfränkische Unternehmer nutzen die Gelegenheit, die Gespräche mit ihren Unternehmerkollegen direkt im Unternehmen fortzuführen. Einige der Teilnehmer werden die Chance nutzen, sich während der kommenden Unternehmerreisen der IHK nach Litauen und in die Slowakei wieder zu treffen und ihre begonnenen Gespräche zu vertiefen. Informationen zu den anwesenden Unternehmern und den angebotenen Produkten und Dienstleistungen erhalten Sie im Bereich International von Cornelia Kern, Tel. 0921 886 152, E-Mail: kern.@bayreuth.ihk.de.
  • Lebendiger Austausch von Erfahrungen
    Lebendiger Austausch von Erfahrungen
    Dass dieses Unternehmertreffen ein Erfolg war beruht auch auf der europaweiten Zusammenarbeit des „Enterprise Europe Network“, des europäischen Beratungsnetzwerkes für kleine und mittlere Unternehmen. Um gemeinsam Erfahrungen auszutauschen und Projekte für die Zukunft zu diskutieren, trafen sich am Rande der „Europäischen Unternehmertage“ in Bayreuth die an diesem Projekt beteiligten Netzwerk-Partner (v.r.n.l.) Agnieszka Bednarek von der „Entrepreneurship Promotion Association“ Opole/Polen, Barbara Hofmann von der IHK Südwestsachsen aus Chemnitz, Cornelia Kern von der IHK für Oberfranken Bayreuth und Edmundas Cylikas von der IHHK Kaunas/Litauen zu einem Arbeitsgespräch.