Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Bayerische Repräsentanz stärkt bayerisch-israelischen Beziehungen

Anlässlich der offiziellen Eröffnung des Bayerischen Repräsentanzbüros reist Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil heute nach Israel.

In Begleitung einer hochrangigen Expertendelegation wird Zeil in Tel Aviv und Jerusalem politische und wirtschaftliche Gespräche führen. Zeil: „Israel ist Bayerns viertwichtigster Handelspartner im Nahen und Mittleren Osten. Mit dem Bayerischen Repräsentanzbüro schaffen wir eine neue partnerschaftliche Ebene, um die Beziehungen zwischen den beiden Wachstumsregionen Bayern und Israel weiter zu festigen und auszubauen.“

Als Repräsentant in Israel wurde Godel Rosenberg gewonnen, der als längjähriger Repräsentant von DaimlerChrysler in Israel über ausgezeichnete Kenntnisse des israelischen Marktes verfügt. Zeil: „Das Potenzial für eine bayerisch-israelische Zusammenarbeit ist beeindruckend. Gerade in den Hightech-Industrien, in denen sich Israel und Bayern durch exzellente For-schungslandschaften und besonderes Fachwissen auszeichnen, sehe ich vielversprechende Möglichkeiten der Partnerschaft.“ Mit 20 Auslandsrepräsentanzen weltweit unterstützt der Freistaat bayerische Unternehmen dabei, Geschäftskontakte im Ausland aufzubauen und Exportmärkte zu erschließen.

Zeil wird in Tel Aviv das international hoch renommierte Weizmann-Institut und das Projekt ‚Better Place’, das eine flächendeckende Infrastruktur von Ladestationen für Elektroautos entwickelt, besuchen. Zudem wird Zeil mit Vertretern der nach den Parlamentswahlen neu gebildeten Regierung politische Gespräche führen. Zum Abschluss seines Besuchs in Israel wird Zeil in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem einen Kranz niederlegen.

Mit einem Außenhandelsvolumen von 628,3 Millionen Euro hat sich Israel als viertwichtigster Handelspartner Bayerns im Nahen und Mittleren Osten etabliert nach den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten und Saudi Arabien. Über 1 000 bayerische Unternehmen stehen bereits in Geschäftsbeziehungen mit Israel. Etwa 350 davon haben vor Ort Vertretungen, eigene Niederlassungen oder Produktionsstätten.