Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

AWZ: Wichtiger Partner der bayerischen Außenwirtschaftsförderung

Nürnberg (07.10.2009) - Das Bayerische Wirtschaftsministerium verlängert die Förderung für das Außenwirtschaftszentrum Bayern (AWZ) bis Ende 2012.

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil: „Das AWZ möchte vor allem kleine und mittlere Unternehmen im Freistaat bei der Erschließung neuer Absatzmärkte unterstützen. Mit seinen Projekten hat es sich zu einer wichtigen Säule der bayerischen Außenwirtschaftsförderung entwickelt. Deshalb verlängern wir unsere Förderung für AWZ-Projekte bis Ende 2012.“ Seit 2001 bündelt das AWZ mit Sitz in Nürnberg erfolgreich Exportprojekte der bayerischen Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern.

„Die bayerischen Kammern konnten mit den AWZ-Projekten rund 11.000 kleine und mittlere Exportbetriebe unterstützen und damit Umsatz und Jobs im bayerischen Mittelstand sichern“, sagt Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. Das AWZ bietet Unternehmen wertvolle Exporthilfen durch Veranstaltungen in Bayern, das Außenwirtschaftsportal auwi-bayern.de und Geschäftskontaktbörsen im Ausland. „Vor allem das AWZ-Projekt ‚Go International’, bei dem bayerische Unternehmen mit Hilfe erfahrener Betreuer neue Exportmärkte erobern, zählt zu den Top-Förderinstrumenten der Außenwirtschaft in Bayern“, hebt Wirtschaftsminister Zeil hervor. Im Rahmen dieses Programms konnten bereits über 1 000 Firmen mit 4,2 Millionen Euro bei der Markterschließung fachkundig begleitet werden. Insgesamt wurden seit Eröffnung des Außenwirtschaftszentrums rund 120 Projekte mit 9,6 Millionen Euro Fördermitteln unterstützt.

Die globale Wirtschaftskrise hat den bayerischen Außenhandel 2009 nicht verschont. Dies zeigt der Einbruch der Exporte im ersten Halbjahr 2009 um 26,5 Prozent. Allerdings zeichnet sich eine Trendwende ab. Die aktuell vorliegenden Zahlen der Ausfuhren Bayerns stiegen im Zeitraum von Juni 2009 bis Juli 2009 um 19,5 Prozent.