Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Netzwerke sind enorme Chance für Bayerns Unternehmen

München (03.04.2008) - Beim ''Bayerisch-Französischen Forum zu Innovation und Wettbewerbsfähigkeit'' in der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern

trafen sich heute Clustermitglieder aus Frankreich und Bayern, um Kooperationsmöglichkeiten auf den Feldern Satellitennavigation, Informations- und Kommunikationstechnik, Energie und Umwelt sowie Neue Werkstoffe auszuloten und gemeinsame Projekte zu entwickeln.

'Für unsere Unternehmen in Bayern, gerade im Mittelstand, stellen Netzwerke mit anderen Unternehmen und mit der Wissenschaft eine enorme Chance dar. Sie erhalten so neue Innovationsimpulse und können ihre Produktions- und Logistikprozesse im Netzwerk optimieren', erklärte Bayerns Wirtschaftsstaatsekretär Markus Sackmann. Hierbei seien starke internationale Partner wie die französischen Pôles de compétitivité (Wettbewerbspole) besonders wichtig. Der heutige Workshop zeige, dass die bayerischen Cluster bereits eineinhalb Jahre nach ihrem Aufbau international sichtbar und als Kooperationspartner attraktiv seien.

Besonders erfreut zeigte sich Staatssekretär Sackmann über den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem bayerischen Cluster Informations- und Kommunikationstechnik ''BICC-NET'' und dem Pariser Wettbewerbspol ''System@tic Paris Region'', mit dem die Zusammenarbeit insbesondere auf dem Feld der ''Embedded Systems'', also programmierbarer Mikroprozessoren in technischen Systemen, gestärkt werden soll.

Das gemeinsam vom Bayerischen Wirtschaftsministerium, der französischen Botschaft, dem französischen Generalkonsulat, dem Bayerisch-Französischen Hochschulzentrum und der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern veranstaltete Forum hat mit ca. 150 Teilnehmern ein breites Fachpublikum aus Wirtschaft und Wissenschaft angesprochen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Vorträge des Hauptgeschäftsführers der Industrie und Handelskammer für München und Oberbayern, Dr. Reinhard Dörfler, des französischen Botschafters Bernard de Montferrand und Dr. Hans Schleicher, Amtschef im Bayerischen Wirtschaftsministerium, die die Potentiale einer Zusammenarbeit zwischen bayerischen und französischen Clustern unterstrichen.

In 4 Workshops der bayerischen Cluster Energie- und Umwelttechnologie, Luft- und Raumfahrt / Satellitennavigation, Neue Werkstoffe und Informations- und Kommunikationstechnologien und der entsprechenden Pôles de compétitivité erfolgte ein intensiver Erfahrungsaustausch zur praktischen Netzwerkarbeit und zu konkreten Kooperationsfeldern.

Mit der ''Cluster-Offensive'' im Rahmen der Allianz Bayern Innovativ und den französischen ''Pôles de compétitivité'' bildet die Clusterpolitik in Bayern und Frankreich einen Schwerpunkt der Wirtschafts- und Technologiepolitik. Im Rahmen der bayerischen Cluster-Offensive wurden zu 19 Schlüsselfeldern der bayerischen Wirtschaft seit 2006 Clusterplattformen aufgebaut, die die Vernetzung zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch Dienstleistern und Kapitalgebern mit einem breiten Spektrum an Veranstaltungen, Kooperationsprojekten und sonstigen Dienstleistungen vorantreiben. In Frankreich wird in 71 Pôles de compétitivité, die Forschungszusammenarbeit zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch die Kooperation von Unternehmen untereinander gebündelt.