Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Italien: Sicherheitsvorschriften an italienischen Arbeitsstätten

Nürnberg (04.12.2008) - Bereits seit dem 15. Mai 2008 ist das so genannte "Einheitsgesetz für die Sicherheit am Arbeitsplatz" in Kraft getreten.

Dieser Einheitstext über Arbeitssicherheit ist die Zusammenfassung und Neuordnung verschiedener Bestimmungen im Bereich der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz.

Außerdem enthält die Norm neben spezifisch italienischen Bestimmungen, auch zahlreiche gemeinschafts-rechtliche Neuerungen und Ergänzungen gegenüber der bisherigen italienischen Rechtslage. Um die Umsetzung der Norm zu bewirken, hat der Gesetzgeber dem Trend in anderen Bereichen folgend, vor allem auf Abschreckung gesetzt und die Strafen bei Verstöße gegen die Bestimmungen zum Teil unverhältnismäßig erhöht.

Die neuen Bestimmungen gelten nicht nur für italienische Unternehmen, Freiberufler und öffentlichen Verwaltungen, sondern auch ausländische Unternehmen müssen sich zukünftig mit den Neuerungen befassen.

Das gilt insbesondere für das Baugewerbe, da es - was zumindest die technischen Maßnahmen betrifft - jene Branche ist, die von den neuen Bestimmungen zur Arbeitssicherheit am meisten betroffen ist. Ausführende Unternehmen müssen nun erweiterten Informations- und Nachweispflichten nachkommen.

Bayern Handwerk International hat ein Merkblatt über die neuen Bestimmungen des Einheitsgesetzes erstellt, das gegen eine Gebühr von 10€ zzgl. gesetzlicher MWSt angefordert werden kann. Weitere Informationen dazu finden Sie unter http://www.bh-international.de.

(Quelle: Bayern Handwerk International, November 2008)