Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Effiziente Exportplattform für bayerischen Mittelstand

München (03.03.2008) - Das bayerische Weiterbildungsprogramm für internationale Führungskräfte ‚Bayern - Fit for Partnership’ (BFP) startet mit zwei Projekten ins Jahr 2008:

Gesundheitswesen für Tunesien und Abfallwirtschaft für Russland. „Bayern – Fit for Partnership hat sich hervorragend bewährt. Zum fünfjährigen Jubiläum hat es sich zu einer sehr effizienten Exportplattform für den bayerischen Mittelstand entwickelt“, so Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller.

Seit heute besucht eine 15-köpfige Delegation aus Tunesien den Freistaat. Thema des Besuchs ist ‚Gesundheitswesen für Tunesien’ sein. Den hochrangigen Führungskräfte aus privaten Kliniken und des Gesundheitsministeriums Tunesiens werden während der Besuche bayerischer Kliniken technologische Neuentwicklungen in praktischer Anwendung aufgezeigt. Von bayerischer Seite bringen sich 15 Unternehmen unter anderem aus den Bereichen Medizintechnik, Labortechnik und Krankenhaushygiene in das Projekt ein.

Mitte März folgt eine russische Delegation mit Entscheidern aus Ministerien, Regionalverwaltungen und Kommunen Russlands. Die 20 Delegierten werden zum Beispiel Lösungen für Fragestellungen aus verschiedenen Bereichen der Abfallwirtschaft kennen lernen. 25 bayerische Firmen werden im Rahmen dieser Veranstaltung die Gelegenheit bekommen, sich und ihre Produkte und Dienstleistungen vorzustellen.

Bei den insgesamt 10 für 2008 geplanten Projekten im Rahmen von BFP liegt der Schwerpunkt wieder in den Ländern der mittel- und osteuropäischen Staaten. Themen werden Fragestellungen aus den Branchen Baugewerbe, Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau sowie Umwelt sein.

BFP wurde vor fünf Jahren durch das Bayerische Wirtschaftsministerium als Instrument zur Förderung des Exports bayerischer Unternehmen geschaffen. Durchgeführt wird das Programm von Bayern International. Geschäftsführer Reinhard Pfeiffer: „Es lohnt sich für bayerische Firmen, bei BFP teilzunehmen. Aus den Kontakten entstehen zahlreiche Geschäftsmöglichkeiten und Aufträge. Das zeigt die Evaluierung der Projekte seit Beginn des Programms.“

Nähere Informationen zu BFP können im Internet unter
www.bayern-international.de abgerufen werden