Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Boomregion am arabischen Golf

München (30.04.2008) - Müller: "Im Galopp an den arabischen Golf"

In ihrer Eröffnungsrede zum Auftakt der 25. „Pferd International“ sagte Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller: „Wir haben sehr enge wirtschaftliche Beziehungen zwischen Bayern und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), die wir stetig weiter ausbauen wollen.“ In der heutigen Veranstaltung konnten sich die Unternehmensvertreter über die mannigfaltigen Chancen am Golf und über konkrete Möglichkeiten der Geschäftsanbahnung informieren.

Erst im März 2008 hatte Wirtschaftsministerin Müller den Bayerischen Ministerpräsidenten Beckstein als Leiterin der Unternehmerdelegation in die Region begleitet. „Die ungeheure Dimension der Projekte in den VAE ist mehr als beeindruckend. In den nächsten Jahren sind Investitionen gigantischen Ausmaßes in die Infrastruktur geplant. Großprojekte wie der Bau einer neuen Stadt für 2 Mio. Einwohner am Roten Meer, der „King Abdullah Economic City“, ziehen zahlreiche Zuliefer- und Dienstleisterfirmen an. Bayerisches Know-How ist in Arabien sehr gefragt“, so Müller weiter.

Die bayerischen Firmen könnten mit Qualität, Zuverlässigkeit, High-Tech-Kompetenz und soliden handwerklichen Leistungen punkten. Müller: „Was wir für die bayerischen Mittelständler tun können, diesen unglaublich dynamischen Markt zu erobern, das tun wir.“ Deshalb sei es der Bayerische Staatsregierung auch ein wichtiges Anliegen gewesen, eine Repräsentanz in Abu Dhabi zu eröffnen, die nunmehr allen bayerischen Firmen als erste Anlaufstelle vor Ort zu Verfügung stehe.

Die bayerischen Exporte in die VAE entwickeln sich sehr zufrieden stellend, nach 33,5% Steigerung in 2006 legten sie 2007 noch einmal um 12% auf nunmehr 934,2 Mio. € zu. Damit sind die VAE mit Abstand der größte Exportmarkt Bayerns im ganzen Nahen und Mittleren Osten. Der dort anhaltende ölpreisgetriebene Wirtschafts- und Bauboom sollte für eine anhaltende Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen sorgen.