Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Spitzner: "Libyen bietet erhebliches Potenzial für bayerische Unternehmen"

München (29. Mai 2006) - Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Hans Spitzner ist gestern mit einer 20-köpfigen Unternehmerdelegation nach Libyen gereist. "Ziel meiner Reise ist es,

den vielversprechenden libyschen Markt für die Wirtschaft des Freistaates weiter zu öffnen. Bayerische Unternehmen sind z.B. auf dem Energie-, Fahrzeug- und Infrastruktursektor bereits in Libyen vertreten. Sie sind gerade auch mittelständischen Unternehmen wichtige Vorbilder für den erfolgreichen Markteintritt in dem aufstrebenden nordafrikanischen Staat', unterstreicht Staatssekretär Spitzner.

Durch die steigenden Öleinkommen, aber auch durch die konsequente Nutzung der größten gesicherten Erdölvorkommen in Afrika und sehr großer Erdgasreserven haben sich die wirtschaftlichen Verhältnisse Libyens in den letzten Jahren erheblich verbessert. Auch durch Liberalisierung und Privatisierung eröffnen sich für bayerische Unternehmen neue Geschäftsfelder. 'Libyen ist derzeit bereits Bayerns größter Handelspartner unter den Ländern der Arabischen Liga und der zweitgrößte Handelspartner in Afrika. Ich bin überzeugt, daß Libyen der bayerischen Wirtschaft noch ein erhebliches Potenzial für Exporte bieten kann', so Spitzner weiter.

Während der viertägigen Reise sollen Gespräche u.a. mit dem libyschen Minister für Wirtschaft, Handel und Investitionen sowie Vertretern der libyschen Wirtschaft geführt werden. Ergänzend zum Gesprächsprogramm von Staatssekretär Spitzner haben die mitreisenden Unternehmer Gelegenheit zu Fachgesprächen mit an Zusammenarbeit interessierten libyschen Unternehmern.
Der Handel zwischen Bayern und Libyen entwickelte sich in den vergangenen Jahren dynamisch. So betrugen die bayerischen Importe 2005 rund 1,6 Mrd. Euro. Während die hauptsächlich aus Erdöl bestehenden Importe vor allem infolge des Ölpreisanstiegs um 30% zulegten, beliefen sich die Exporte der bayerischen Wirtschaft auf etwas mehr als 106 Mio. Euro. Dabei handelte es sich vor allem um Fabrikanlagen, elektrotechnische Erzeugnisse, Maschinen und Fahrzeuge.