Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

Spanien: Solarkollektoren verpflichtend bei Neubauten

Nürnberg (01. Februar 2006)

Das bedeutet: Gute Absatzchancen auch für deutsche Solarindustrie!

Außerdem entstehen zwei Recyclinggroßprojekte auf der iberischen Halbinsel.

In Spanien wurde eine Bauvorschrift eingeführt, die zur Anbringung von Warmwasser erzeugenden thermischen Solarkollektoren bei Neubauten verpflichtet. Solch eine Verordnung ist weltweit einmalig und soll je nach Lage und Sonneneinstrahlung  30-70% der zur Warmwassererzeugung erforderliche Energie einsparen. Da die Kapazitäten der spanischen Solarkollektoren-Hersteller für die zu erwartenden Aufträge nicht ausreichen werden, kann die deutsche Solarindustrie auf gute Absatzchancen auf der iberischen Halbinsel hoffen. Überdies werden Eigentümer größerer Gebäude wie Krankenhäuser und Einkaufszentren dazu verpflichtet, photovoltaische Paneele zu installieren. Solarverordnungen, die in einigen Gemeinden bereits existieren, müssen innerhalb einer 6-monatigen Übergangsfrist an die neue Bauordnung angepasst werden. Neben der Anbringung von Solarkollektoren beinhaltet die neue Bauvorschrift auch Regelungen zur Akkustik, zu Brandschutzmaßnahmen und zur thermischen Isolierung.

Überdies entstehen in Spanien zur Zeit zwei große Recyclingprojekte im Wert von 17 Millionen Euro. In El Molar wird eine Bauschuttrecyclinganlage (die zweite von fünf geplanten Anlagen bis 2007) mit einer Verwertungskapazität von 120.000 Tonnen pro Jahr gebaut. Sie wird voraussichtlich Anfang 2006 in Betrieb gehen. In den zwei Arbeitsgängen wird Bauschutt zerkleinert und wiederverwendbare Materialien wie Holz, Kunststoff oder Eisen getrennt und klassifiziert. Das zweite Großprojekt ist eine Erweiterung einer Mülldeponie in der Nähe Madrids um einen neuen Ablagerungsplatz. Die Deponie verwertet Abfälle von 42 Gemeinden und kann ein Gesamtvolumen von 800.000 Tonnen im Jahr verarbeiten. Die Kosten für dieses Projekt belaufen sich auf 9,4 Mio. Euro.

Interessenten für kommunale Anlagen, Dienstleistungen und Umweltprojekte sollten die wichtigste internationale Messe in Spanien „TEM-TECMA“ besuchen, die vom 13.-16.6.2006 in Madrid stattfindet.

(Quelle: Wirtschaftskammer Österreich unter www.wko.at/ Dezember 2005)