Hinweis:

Diese Meldung stammt aus dem Archiv. In archivierten Meldungen sind möglicherweise nicht mehr funktionierende Links zu anderen Websites enthalten. Die Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Funktionalität der Links.

EU fördert Verlagerung von Gütertransport weg von der Straße

München (30. August 2006) - Güterverkehrsbetriebe, die Transportsysteme und -wege abseits der Straße grenzüberschreitend nutzen möchten, können jetzt wieder Förderanträge bei der Europäischen Union einreichen.

Ziel des EU-Förderprogramms Marco Polo ist es, Gütertransporte verstärkt von der Straße weg und hin zu alternativen Verkehrsträgern zu bringen. Das Programm unterstützt Unternehmen mit Zuschüssen, die gemeinsam mit Partnern aus dem Ausland entsprechende grenzüberschreitende Verkehrsprojekte aufbauen und durchführen wollen.

Die Projekte sollen den Anteil des LKW-Verkehrs am Gütertransport so weit wie möglich verringern zugunsten alternativer Verkehrssysteme, wie die Bahn oder das Schiff. Es werden sowohl reine Verkehrsverlagerungsprojekte als auch die Einführung neuartiger Gütertransportwege und -dienste gefördert. Daneben unterstützt die EU Projekte zum grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch sowie gemeinsame Weiterbildungsprojekte.